Overblog
Folge diesem Blog Administration + Create my blog
14. November 2012 3 14 /11 /November /2012 22:08

Auf seine erste eigenen Platte musste Roc Marciano lange hinarbeiten. Erste Sporen verdiente er sich schon vor über zehn Jahren mit der Flipmode Squad von Busta Rhymes, sein offizielles Solo-Debütalbum 'Marcberg' erschien dann aber erst 2010. Dafür folgt nun beim New Yorker HipHop-Label 'Decon' schon der Zweitling 'Reloaded' und zeigt ihn ziemlich angriffslustig.

cover-roc-marciano.jpgMit der ersten Zeile, die Roc Marciano auf 'Reloaded' rappt, erklärt er gleich im ständig vorwärts treibenden Track 'Tek to a Mack', dass er sich diesmal definitiv die Krone holen will: „Back for the crown, baby.“

Die Smaragde, die er dafür noch gebrauchen könnte, rappt er in 'Emeralds' gleich selbst ein. Lustigerweise bezieht er sich dabei in den Lyrics auf Heavy D, der mit seinen Party-Songs so gar nicht zur eher düsteren Stimmung von Marciano passen will.

Most wanted

Auch das Video zu 'Emeralds' zeigt ihn eher gangsta-typisch mit fetter Kette, fettem Wagen und fett im Geschäft. Dass deswegen das FBI hinter ihm her sein könnte, kratzt ihn dabei angeblich wenig: „Light one up, Feds might run up./ They might want us. Henny on ice with my styrofoam cup.“

Produziert wurde der Track von The Arch Druids, mit denen Roc Marciano auch schon vor Kurzem 'Poltergeist' aufgenommen hat. Die bekannteren Produzenten auf 'Reloaded' sind aber Q-Tip und The Alchemist, mit dem er letztes Jahr die EP 'Greneberg' veröffentlicht hat.

2011 lief sowieso ziemlich gut für Roc Marciano. So war er zum Beispiel unter anderem auf den Alben von Wu-Tang, Evidence und Random Axe (Sean Price & Co.) zu hören. Er selbst hat dagegen weitestgehend auf Gäste verzichtet. Lediglich Knowledge The Pirate und Ka sind noch beteiligt. Zu 'Not Told', bei dem Roc eine wimmernde Gitarre in sein selbst produziertes Instrumental eingebaut hat, dürfen sie beide ein paar Reime beitragen.

Wenn Strolche Trauer tragen

Mit 'Thug's Prayer Pt. 2' gibt es dann noch eine Fortsetzung des Stücks von seiner ersten Scheibe, die das Original aber musikalisch nicht wiederholt. Auch bei den Lyrics endet das Ganze bloß als kleine Referenz an den Vorgänger mit den Worten, dass Roc Marciano wieder eine Träne vergießt und ein Gebet spricht: „I shed a thug's tear, and say a thug's prayer.“

Doch lange getrauert wird nicht. In 'Nine Spray' erklärt Roc Marciano zum Beispiel noch einmal gemeinsam mit Ka aus dem New Yorker Viertel Brownsville, was es heißt, das Leben eines Gesetzlosen zu führen. Da wird schon mal zurückgeschossen.

Auch zum Schluss wird es mit 'The Man' nicht unbedingt versöhnlicher. Der Sound ist zwar lieblich und anfangs beschreibt Roc Marciano auch noch, wie er das Leben genießt und beim Sex unter der Dusche einen Song von Rick James singt. Aber im letzten Satz auf der CD stellt er dann doch klar, dass er 'The Man' ist: „Big gun by the underwear./ Just in case you were unaware./ I'm still a motherfucking man.“

Fazit: Große Überraschungen sind auf 'Reloaded' eher nicht zu finden. Roc Marciano gibt sich geerdet, macht auf harten Hund und rappt in seinem eher monotonen Stil still über alles, was die Straße so hergibt. Als Gegenentwurf zum hektischen Mainstream punktet er aber gerade damit.

Mehr Informationen unter: http://deconrecords.com/collaborators/roc-marciano/

CD voraussichtlich ab 16. November 2012 im Handel erhältlich.

Das könnte dazu passen:
Evidence – The Layover EP
Q-Tip – The Renaissance

Diesen Post teilen
Repost0
27. September 2012 4 27 /09 /September /2012 07:31

Seit 1973 kämpft der von Jason Dark erfundene Geisterjäger John Sinclair gegen das Böse. Erst in einer Heftchenserie, dann in einer Buchreihe, schließlich auf Hörspielen und im TV. Da ist es fast schon verwunderlich, dass erst jetzt mit 'Dark Symphonies' ein Tribut-Album erscheint, bei dem sich die unterschiedlichsten Künstler vor dem „Sohn des Lichts“ verneigen.

john-sinclair-cover.jpg
Die musikalische Hommage vereint insgesamt 20 Songs von den unterschiedlichsten Musikern. Den Anfang machen Haudegen mit ihrem gut gelungenen 'Haus aus Glas', das auch auf ihrem Zweitling 'En Garde' zu finden ist. Dass die Wahl auf diesen Song fiel, passt gut, denn in den Lyrics geht es um einen eher gruseligen Ort: „Die Geländer sind verrostet, die Stufen morsch und voller Dreck./ Und jeder fragt sich, was das kostet, Poltergeister lauern dort ums Eck.“

Von Dämonen, Wolfskindern und anderen Quälgeistern

Wie schon die Songtitel zeigen, gehen viele der Lieder thematisch durchaus auf die dunkle Welt des berüchtigten Geisterjägers ein. Tocotronic singen über 'Das böse Buch' Nekronomikon, Kreator erklären dem 'Wolfchild', dass ihm das Animalische im Blut liegt und Andreas Dorau fragt sich Folgendes: 'Sind das wirklich Dämonen'?

Musikalisch interessanter sind aber andere Interpreten, auch wenn sie weniger auf denjenigen eingehen, dem sie hier Tribut zollen. Xavier Naidoo überzeugt mit einem Dubstep-Track, fühlt sich dabei aber 'Einsam mit euch'. Nena beschreibt dagegen zum Beispiel in 'Schmerzen' zwar auch etwas Gruseliges, dabei geht es aber um ihr „liebes – tiefes – Liebesgefühl“.

Meine Fresse, das ist leider geil

Daneben gibt es Songs von unter anderem H-Blockx, Betontod, Söhne Mannheims, Marianne Rosenberg und der Rock-Band Cain, die schon bei einigen Sinclair-Hörspielen der 'Edition 2000'-Reihe zu hören war. Jason Dark selbst trägt auch ein Lied/Gedicht namens 'Der Vampir' bei.

Das beste Stück liefern aber Deichkind mit 'Die Fresse' ab. Der Sound hat Druck und der Songtext macht Spaß, wenn darin ein monströser Zeitgenosse auf die ahnungslosen Opfer losgelassen wird: „Oh, Adrenalin, wenn ich zupack', schlürf' dein Gehirn und dabei hör' ich 2pac./ Damit bleib ich im Flow, wenn ich mir die Beute hol./ Adern mit Pesto, Füße mit Salz. Ich hab' Etikette, versteht mich nicht falsch./ Friss, kleine Fresse, friss.“

Angst über Kopfhörer

Wer dabei Lust bekommt, mal wieder den Abenteuern von John Sinclair zu lauschen, kann dabei übrigens gleich zu 'Angst über London' greifen. Die Geschichte ist erstmals 1981 als John-Sinclair-Taschenbuch Nr. 1 erschienen. Das Hörspiel liegt jetzt 'Dark Symphonies' bei.

Eine Besonderheit ist dabei, dass einige der Künstler hier auch in kleinen Nebenrollen mitwirken. Tocotronic-Sänger Dirk von Lotzow darf zum Beispiel einen Untoten geben, Xavier Naidoo den überheblichen „Finanzhai“ Bruce Carnegie und Kirstin New von Cain eine Nachrichtensprecherin.

In der Geschichte gerät Sinclairs Welt aus den Fugen: Flugzeuge stürzen über London ab, seine Freunde erkennen ihn nicht mehr und überall lauern lebende Tote. Bei seiner Suche nach Antworten trifft er auch eine schöne Unbekannte, aber kann sie ihm wirklich helfen? Oder ist sie sogar die größte Gefahr für ihn?

Fazit: Das Tribut ist gelungen. Natürlich werden die Geschmäcker auseinander gehen, was wirklich zum Geisterjäger passt. Aber das eine oder andere Stück dürfte überzeugen – mit oder ohne Bezug zum „Meister der Geister“. Und wer sich die Doppel-CD sowieso vor allem holt, weil 'John Sinclair' drauf steht, wird ja mit einem typischen Hörspiel der Serie belohnt, bei dem geklotzt und nicht gekleckert wird.

Mehr Infos unter: http://www.sinclair-hoerspiele.de

Doppel-CD voraussichtlich ab 28. September 2012 im Handel erhältlich.

Das könnte dazu passen:
Gruselkabinett: 64 – Der schreiende Schädel
Deichkind – Befehl Von Ganz Unten

 

Diesen Post teilen
Repost0
20. September 2012 4 20 /09 /September /2012 22:43

Vor 15 Jahren haben die fünf Jungs von Blumentopf ihr erstes Album 'Kein Zufall' veröffentlicht. Sich nach so einer langen Zeit und fünf weiteren Werken noch immer zu Höchstleistungen zu motivieren, dürfte da gar nicht so einfach sein. Aber 'Nieder mit der GbR' zeigt, dass es eben doch geht – und zwar bestens!

cover-blumentopf.jpgGleich mit 'Antihelden' rockt die Crew zum scheppernden Beat, wilden Scratches und flirrenden Gitarren das Haus. In den Lyrics hauen sie dazu dem Fass den Boden aus, um sich Steel Drums draus zu bauen: „Der Hauptgewinn ist'n Platz im Big-Brother-Haus./ Ich halt die weiße Fahne... fest in meiner Panzerfaust./ Alles aus, Mann! Der Wahnsinn regiert./ Lass euch ja nichts erzählen – und schon gar nicht von mir.“

Nix da, von den fünf Herren Schu, Roger, Cajus, Wunder und Sepalot aus dem Süden Deutschlands lass ich mir doch immer wieder gerne was erzählen. Sei es einfach ein Themensong wie 'Schwarzes Gold', bei dem es im Songtext um den Genuss von Kaffee geht. Oder sei es die traurige Lebensgeschichte von 'Rosi'.

Rosi, Rap und Rock'n'Roll

Immerhin wird über 'Rosi' schon spekuliert, ob es der Wiesn-Hit 2012 werden könnte. Darin beschreibt Schu, was aus der Dame wurde, die vor über 30 Jahren für den 'Skandal im Sperrbezirk' gesorgt hat. Den Refrain übernimmt dabei Günther Sigl, der Sänger der Spider Murphy Gang. Schließlich hat er damals Rosi ein Denkmal gesetzt, das nun kaum wiederzuerkennen ist: „Sie war Sündenpfuhl, sie war Rock'n'Roll, sie war die Königin der Nacht./ Rosi, was hat die Zeit aus dir gemacht?“

Auch bei der ersten offiziellen Single 'Ich bin dann mal weg' haben Blumentopf einen eher unerwarteten Gast im Refrain dabei: Pohlmann. Aber die Kombination funktioniert – genauso wie 'Supermänner'. Bei dem Stück erklärt die Herrenrunde zusammen mit den Sportfreunden Stiller, wie stark das starke Geschlecht wirklich ist: „Schaut nach oben, wir fliegen über die Stadt./ Supermänner strotzen vor Kraft./ Wir sind mutig, feige, einfach nur krass./ Wir können alles machen, wenn uns nur jemand sagt, was!“

Gib dem Affen Feuer

Doch keine Angst, trotz dieser Ausflüge mit Rock- und Pop-Kollegen gibt es natürlich auch noch genug astreinen HipHop zu hören. 'On Fire' knarzt herrlich schräg vor sich und lässt Johnny Popcorn, der auch schon mit Sepalot an dessen EP 'Chasing Beats' gearbeitet hat, im Grunde kaum Platz zum Singen.

Noch ein Beispiel gefällig? Bei 'Affentanz' feuern sie tierische Vergleiche wie XAVAS bei ’Ich bin ich’ ab, wobei die Crew natürlich den braven Xavier Naidoo locker in den Schatten stellt. Zumal die Frechdachse auch herrlich zottig auf halbstark machen: „Lad' alle Partylöwen ein zum Affentanz./ Und heiß' dir ein wie einem Eisbären der Klimawandel./ Deine Freundin trägt 'nen Pelz – und ich sprech' nicht von ihrem Mantel.“

Fazit: Blumentopf galten immer als Band, die sich schwer über die Singles definiert und eher auf ihren Alben funktioniert – von ihrer Live-Präsenz mal ganz abgesehen. Wahrscheinlich müsste daher hier jedes Lied einzeln vorgestellt werden, um der musikalischen und inhaltlichen Bandbreite von 'Nieder mit der GbR' gerecht zu werden. Aber um es kurz zu machen: Hier findet bestimmt jeder Rap-Fan etwas, das seinen Kopf glücklich mitnicken lässt.

Mehr Infos unter: http://www.blumentopf.com

CD voraussichtlich ab 21. September 2012 im Handel erhältlich.

Das könnte dazu passen:
Sepalot – Chasing Beats
Ya-Ha! – Immer Und Überall

Diesen Post teilen
Repost0
19. September 2012 3 19 /09 /September /2012 09:45

Ist das ein Trend oder Zufall? Nachdem gerade die gemeinsamen Werke von Gisbert zu Knyphausen und Nils Koppruch sowie Marteria, Yasha & Miss Platnum erschienen sind, gehen nun auch Kool Savas und Xavier Naidoo zusammen an den Start. Wobei sich ihre Kollaboration schon länger andeutete. Doch was lange währt, wird endlich gut und ’Gespaltene Persönlichkeit’ kommt nun unter dem Projektnamen Xavas tatsächlich in die Läden.

xavas-coverDass diese Kombination äußerst schlagkräftig ist, zeigte schon die erste Single ’Schau Nicht Mehr Zurück’. Sie enterte direkt Platz 2 der deutschen Charts. Mal sehen, ob es beim Bundesvision Song Contest (BuViSoCo) am 28. September 2012 für Platz 1 reicht. Immerhin treten sie unter anderem gegen König Boris von Fettes Brot und den Senkrechtstarter Cro an, der ebenfalls nicht alleine kommt – sondern in Kombination mit den Orsons. Liegen so voll im Trend, würde ich sagen.


Gipfelstürmer unter sich

Aber wie dem auch sei, zumindest im Video zu ’Schau Nicht Mehr Zurück’ geht es für Xavas schon hoch hinaus: zum Großglockner, dem mit fast 4.000 Metern höchsten Berg Österreichs. Neben den beiden Künstlern wurde dort mit einem Aussteiger-Typen gedreht, der einfach passend zu den Lyrics im Refrain seinen Weg geht: „Und ich schau nicht mehr zurück./ Aber wenn ich zurück schau, seh ich nur mein Glück./ Alles andere hab ich gerne zugeschüttet und mit schönen Erinnerungen überbrückt.“

Tierisch gut drauf

Noch höher hinaus geht es bei ’Ich bin ich’. Zu dem von SiNCH und Ken Kenay produziertem Instrumental stellt sich Xavier Naidoo, wie er in verschiedene Rollen schlüpft: „Wäre ich ein Vogel, würde ich meinen Schnabel wetzen, mit den Flügeln schlagen und versuchen, mich auf den Mond zu setzen./ Wäre ich ein Hund, ich tät es jeden Morgen kund.“

Vom Sound her cooler ist allerdings das futuristisch klingende ’Die Zukunft trägt meinen Namen’. Spaß macht auch das angriffslustige ’Mehr als sie’, bei dem zusätzlich Olli Banjo zu hören ist. Das beste Stück ist aber ’X.A.V.A.S.’, das ein wenig an ’Who We Be’ von DMX erinnert. Savas betont nämlich fast jeden Satzteil einzeln: „Sie wär’n gern – wie wir – doch die Wichser – sind planlos./ Wir fahr’n los – mit mehr Lärm – als Xers Camaro.“

Fazit: Viel Lärm um Nichts? Keineswegs, denn die Kombi ist durchaus unterhaltsam. Xavier Naidoo wirkt etwas rauer, Kool Savas sanfter als jeder einzeln für sich. Trotzdem entsteht nie das Gefühl, dass einer der beiden dafür von seinem eigenen Weg und Stil stark abweichen musste. Auch wenn ein ganzes weiteres Album von Xavas nicht zwingend gebraucht wird, sollte also in Zukunft ruhig noch mal ein bisschen mehr folgen.

Mehr Informationen unter: http://www.xavas.de/

CD voraussichtlich ab 21. September 2012 im Handel erhältlich.

Das könnte dazu passen:
Xavier Naidoo – Danke fürs Zuhören
Kool Savas - Die John Bello Story 2

Diesen Post teilen
Repost0
13. September 2012 4 13 /09 /September /2012 16:54

Eine Idee, drei Leute, fünf Tracks – das klingt doch nach einer lösbaren Aufgabe. Und das Ergebnis von Marteria, Yasha und Miss Platnum kann sich hören und sehen lassen, denn ’Lila Wolken’ sind doch mal ein ungewöhnlicher Anblick!

cover-lila-wolken.jpgDa geht die Sonne auf! Erst wird Schwarz zu Blau, dann Blau zu Lila. In den Lyrics des Titeltracks beschreibt das Trio zum entspannten Electro-HipHop-Sound einfach passend dazu ein Lebensgefühl, das viele (junge) Menschen bestimmt gut nachvollziehen können: „Wir leben immer schneller, feiern zu hart./ Wir treffen die Freunde und vergessen unsern Tag./ Wolln' kein Stress, kein Druck, nehm'n Zug, noch'n Schluck vom Gin Tonic, guck in diesen Himmel: wie aus Hollywood!/ Rot knallt in das Blau, vergoldet deine Stadt./ Und über uns zieh'n lila Wolken in die Nacht!“

Von Moabit nach Kreuzberg am Meer

Produziert wurde ’Lila Wolken’ von Kid Simius und The Krauts, dem aus DJ Illvibe und Monk bestehenden Produzenten-Team. Alles alte Bekannte, den bevor die Beiden für Miss Platnum und Marteria Instrumentals bauten, waren sie mit Yasha und Malo unter dem Crew-Namen Moabit beziehungsweise Moabeat unterwegs. Und wer sang 2004 bei ihren Songs ’Topmodel’ und ’Macker’ mit? Miss Platnum!

Damals noch stärker im HipHop verwurzelt, schrauben sie nun inzwischen zum Beispiel bei 'Kreuzberg Am Meer' eher smart groovende House-Sounds zusammen. Dazu wird erklärt, was diesen Ort so ausmacht. Alles eher Dinge, die dem Berliner Ex-Senator und Bestseller-Autor Thilo Sarazzin weniger gefallen dürften: „Hier hat jeder, was er will. Die Spanier Pillen, die Schwaben Villen./ Hier ist keiner clean, mein Nachbar lässt sogar die Sara zieh’n./ Auf der Straße spielen die Kinder – Baklava Baklava Kuchen.“

Friede, Freude, Eier treten

Wem diese zwei Tracks zu friedlich daherkommen, bekommt auf den anderen dreien dann aber Action geboten. Zum aggressiveren Beat von 'Bruce Wayne' rappt Marteria darüber, in welcher Liga er jetzt mitspielt. Er erwähnt, dass er mit Jan, Peter und Seeed aufgetreten ist und seiner Mama ein „Haus am See“ gekauft hat.

Fühlt sich wie im Traum an – und der könnte weiter gehen. So bezieht er sich am Ende auf sein Top-Ten-Album und das Stück 'Rock'n'Roll'. Darin zerbricht die Welt in zwei Teile, die er sich mit Casper aufteilt. Bleibt bloß noch die Frage, wann eine Fortsetzung folgt: „Mal gab's Streit und mal gab's Stress./ Los, vertragen jetzt, Mar und Cas./ Starte den DeLorean, Marty McFly./ Zum Glück in die Zukunft 2.“

Wer bei dem Stück Miss Platnum vermisst, kommt dafür bei 'Autoboy' auf seine Kosten. Sang sie einst noch über ihre Liebe zum 'Mercedes Benz', wird nun das Auto ihres Boys platt gemacht. Fremdgehen lohnt sich nicht. Außer, wenn dabei so ein unterhaltsamer Song bei raus springt.

Und wo wir schon beim Zündeln sind, gibt es mit 'Feuer' noch ein nicht zu unterschlagenes Feuerwerk. The Prodigy lassen grüßen: „Auf mein'n roten Shorts steht breit 'Feuerstarter'./ Ich will, dass alle Lichter angeh'n, das Licht in deiner Hand seh'n./ Auch alle, die am Rand steh'n, lasst uns zusammen zähl'n./4, 3, 2, 1 – Feuer!“

Fazit: Marteria, Yasha und Miss Platnum harmonieren sehr gut zusammen, was aber ja auch schon frühere Kollabos zeigten. Zwingend ein Album als Trio muss nun jedoch nicht unbedingt folgen, so lange sie sich auch auf ihren Solo-Werken weiterhin unterstützen.

Mehr Informationen unter: http://www.lilawolken.de/

CD voraussichtlich ab 14. September 2012 im Handel erhältlich.

Das könnte dazu passen:
Max Herre – Hallo Welt!
Chima – Stille

Diesen Post teilen
Repost0
12. September 2012 3 12 /09 /September /2012 10:56

Radio Teddy, das erste Kinder- und Familienradio Deutschlands, feiert ein kleines Jubiläum, nämlich den zehnten Teil der 'Hits'-Reihe. Für den wurden wieder Hits aus allen passenden Bereichen zusammengestellt – von beliebten Liedern zu diversen Kinderserien über Dauerbrenner wie '99 Luftballons' von Nena bis hin zum (momentanen) Hit des Jahres 2012, 'Ai Se Eu Te Pego (Nossa Nossa)' von Michel Teló!

cover-radio-teddy-10.jpgEröffnet wird das Album allerdings durch 'Call Me Maybe' von Carly Rae Jepsen, die es damit immerhin bis auf Platz 3 der deutschen Single-Charts schaffte. Vom Erfolg her bleibt sie damit knapp hinter Loreen zurück, der Gewinnerin des Eurovision Song Contests. Ihr 'Euphoria' war nämlich ein Nummer-1-Hit.

Nummer-1-2-3-Hits

Genauso wie 'Don't Think About Me', mit dem DSDS-Gewinner Luca Hänni seinem Produzenten Dieter Bohlen ebenfalls einen Nummer-1-Hit bescherte. Warum jetzt allerdings 'Satellite' von Lena und 'Count On Me' von Bruno Mars dazu noch untergebracht wurden, ist nicht ganz so klar. Aber Hits sind das natürlich auch irgendwie.

Und die Lyrics von Bruno Mars sind ja als Abzählreim durchaus geeignet, Kindern englische Zahlen beizubringen: „You can count on me like one, two, three – I'll be there./ And I know when I need it I can count on you like four, three, two – and you'll be there./ Cause that's what friends are supposed to do, oh yeah.“

Soundtrack für Kinderfeiern, Burgfeste und mehr

Bei den Kindern bestimmt bekannter und beliebter sind allerdings eher andere Interpreten. Burgfräulein Bö aus 'Ritter Rost' singt über 'Bewegung, Bewegung!' und will die kleinen Hörer damit zum Mitmachen animieren, während Tiger Lana aus 'Tiger Taps' Folgendes feststellt: 'Fragen macht schlau'.

Insgesamt hat sich Radio Teddy 21 Jubiläumsständchen zusammen gestellt, bei denen zum Beispiel auch noch Glasperlenspiel, Mirja Boes und Rumpelstil mit einstimmen. Nach über einer Stunde Spielzeit gehört die Ehre, den Hörern die letzten, weisen Worte mit auf den Weg zu geben, Opa Heinrich: „Gute Freunde sind für einander da./ Gute Freunde helfen sich, das ist klar!“

Fazit: In der Beschreibung des Programms steht über Radio Teddy, das dort ein bunter Musik-Mix läuft: „Dabei spielen wir die aktuellen Hits und die schönsten Kinderlieder aller Zeiten“. Das gilt auch für die ’Radio Teddy Hits Vol. 10’ die somit Lust auf mehr machen. Also einfach mal reinhören!

Mehr Infos unter: www.radioteddy.de und www.karussell.de/radio-teddy/

CD seit 7. September 2012 im Handel erhältlich.

Das könnte dazu passen:
Otfried Preußler – Räuber Hotzenplotz
SpongeBob – Das blaue Album

Diesen Post teilen
Repost0
30. August 2012 4 30 /08 /August /2012 21:28

Die meisten Schweizer Hiphopper können in Deutschland wahrscheinlich immer als frisch und vor allem unbekannt angekündigt werden. Also mal abgesehen von jemanden wie Stress, der schon mit unter anderem Max Herre und Xavier Naidoo zusammen gearbeitet hat. Aber wie dem auch sei, auf 'Fresh And Unknown' präsentiert Produzent Horscht definitiv sich und seine rappenden Gäste von der besten Seite, so dass sie hoffentlich bald jeder kennt.

cover-horscht.jpgDie Diskografie von Horscht selber, der 1986 geboren wurde und in Davos aufgewachsen ist, sieht tatsächlich noch recht übersichtlich aus. So war er bisher vor allem im Umfeld von Zimmer 13 aktiv. Zu diesem Bündner HipHop-Bündnis gehören unter anderem Wouso, PigNigg und Fleg, die alle auf 'Fresh And Unknown' zu hören sind.

Fresh out the Box into the Charts

Seinen größten Erfolg feierte er mit C.mEE gerade erst in diesem Jahr. Auf dessen Debütalbum '[Ä]', das bis auf Platz 21 in den Schweizer Charts stieg, konnte er den Track 'Taxi' platzieren. Der Newcomer revanchiert sich nun mit seinen Lyrics bei 'Immer No De Glich'.

Während so ein Titel ja noch einigermaßen einfach ins Hochdeutsche übersetzbar ist, stellt sich zum Beispiel bei 'Aokigahara' mit Röschti am Mic schon die Frage, was das wohl bedeuten mag. Wie schon das asiatisch klingende Intro andeutet, bezieht sich der Name auf den so genannten „Wald der Selbstmörder“ in Japan. Röschti rappt schließlich auch tatsächlich darüber, dass er sich in seiner letzten Nacht im Leben dorthin aufmacht.

Rap Stereo Total Radical

Wem das zu düster ist, kann auch auf fröhlichere Songtexte wie 'Rapstereotyp' von Shape zurückgreifen, der früher beim Wrecked Mob war. Darin beschreibt er seine Liebe zu der Musik, die er nun auch schon seit fast zwei Jahrzehnten selber mit seinen Zeilen bereichert.

Wer lieber ein bisschen mehr Action mag, dürfte mit dem vorwärts treibenden Battletrack 'Panzerfust' gegen den ganzen Larifari-Shit auf seine Kosten kommen. Die Zusammenarbeit zwischen Radical und Horscht war dabei scheinbar so fruchtbar, dass die Beiden gleich noch das kräftig pumpende 'Zündstoff' aufgenommen haben. Das Stück gibt es als kleinen Bonus zur Album-Veröffentlichung unter http://soundcloud.com/horscht-1 als Free Download.

Fazit: Ob verständlich oder nicht, über was da die Schweizer MCs rappen, gute Laune macht das alle mal. Die 19 Instrumentals von Horscht klingen gut geerdet, sind mit warmen, jazzigen Sounds angereichert und erinnern mit dem Scratching von den DJs O, KlusKuts, Repose und Freddy K an klassischen HipHop für Kopfnicker, ohne altmodisch zu wirken. Horscht ist „fresh“ und sollte bald nicht mehr „unknown“ sein.

Mehr Informationen unter: http://www.horscht.ch

CD voraussichtlich ab 31. August 2012 im Handel erhältlich.

Das könnte dazu passen:
Sepalot – Chasing Beats
Shabani – I Love Wohlstandstrash


Horscht live und in Farbe 2012: 12.10. Chur (CH) – Tanzbar „Selig“

Nachtrag im Februar 2017: Die Tracks mit Röschti, Radical sowie Tomahawk, Freshe & Frisk gibt es übrigens inzwischen ebenfalls als Free Downloads unter https://soundcloud.com/horscht-1/

 

 

Diesen Post teilen
Repost0
22. August 2012 3 22 /08 /August /2012 23:34

Mit 'Ein Geschenkter Tag' vollzog Max Herre vor gut drei Jahren einen Richtungswechsel, der viele Fans überraschte: Im Grunde kein Rap, dafür Singer/Songwriter-Lieder. Für die Top Ten reichte es trotzdem, aber im Vergleich zum Solo-Debütalbum 'Max Herre', das Platz 1 eroberte, kam der neue Stil nicht so gut an. Nun mischt er auf 'Hallo Welt!' alles bunt zusammen – und sollte damit wieder durchstarten können.

cover-max-herre.jpgSchon die Anfang des Monats voraus geschickte Single 'Wolke 7' mit Philipp Poisel bescherte ihm direkt Platz 6 in den Charts. Für seinen Mitstreiter sind das bis dahin unbekannte Höhen. Und auch Max Herre selbst gelang es zuletzt 1997 damals noch zusammen mit seiner Gruppe Freundeskreis, solch einen Hit mit 'A.N.N.A.' zu landen.

Liebe ist...

Der Songtext ist aber auch wirklich schön gelungen, weil die beiden Künstler all ihre Zweifel in Worte fassen. Dass diese zum Glück auch mal unbegründet sein können, zeigen diese Zeilen, denn anscheinend haben die Hörer*innen noch lange nicht genug: „Alles ist gesagt, nur das will keiner hören./ Es wär so einfach, wenn's nicht so einfach wär./ Und all die Widersprüche totgeschwiegen./ Mein Albtraum auf Wolke 7.“

Auf die Lyrics seiner bis dahin erfolgreichsten Single '1ste Liebe (Feat. Joy Denalane') bezieht er sich beim Liebeslied 'DuDuDu', in dem er sich zum entspannten Groove selbst zitiert und kritisiert: „Wer hat noch mal gesagt: 'Man schätzt nicht wert, was man hat'?/ Und bis man merkt, was man hatte, ist die weg, die man mag./ Ach ja, ich glaub, mit Worten war ich immer ganz gut./ Doch auch für mich gilt: Das, was ich sag, ist nicht gleich das, was ich tu.“

Als eine Art Mash-Up gibt es den Text dann noch mal gegen Ende unter dem Titel 'Nicht Vorbei (Bis Es Vorbei Ist)' mit dem Instrumental zu 'It Ain't Over Till It's Over' von Lenny Kravitz.

Kaum noch Platz auf der Gästeliste

Wer ein bisschen mehr Action will, kann zum Beispiel auf 'Jeden Tag Zuviel' zurückgreifen. Bei dem Teil rockt Max Herre zusammen mit Antonino von der Indie-Band Mega! Mega!, um Stellung gegen den schlauchenden Arbeitsalltag und damit gegen das dahinter stehende kapitalistische System zu beziehen.

Auch andere Stücke wie das sehr gelungene 'Aufruhr (Freedom Time)' mit Patrice und Fetsum gehen in die politische Richtung. Aber genauso gibt es zum Beispiel den Blick zurück auf die eigenen Anfänge im Track '1992', der auch als ein Häppchen im Video zu 'Jeden Tag Zuviel' eingebaut ist. Und mit Aloe Blacc hat er 'You Are So Beautiful' von Billy Preston in 'So Wundervoll' neu aufbereitet.

Mögen die bisher genannten Gäste eher ungewöhnlich wirken, sind aber auch noch genug andere dabei, mit denen Max Herre jetzt wieder die Fahne für HipHop hochhält wie Samy Deluxe, Tua, Cro, Marteria und Megaloh, mit dem er quasi die Definition 'Rap Ist' abliefert: „Rap hört man nicht nur, man fühlt's körperlich./ Hör in mich rein. Such, ob's dafür Wörter gibt./ Das, was du dir von der Seele schreibst, jedem zeigst. Das ist soviel, was man im Leben teilt./ Rap ist Philosophie, Rap ist Wettstreit, Rap ist der Wille zum Sieg.“

Fazit: Thematisch und musikalisch hat Max Herre auf 'Hallo Welt!' einfach mal alles verarbeitet, was das Leben so hergibt. Da ist im Grunde für jede Stimmung, jeden Geschmack und jede Situation der passende Soundtrack dabei. Trotz oder gerade wegen dieser Vielfalt bleibt er damit „seinem“ Stil treu. Und das ist mehr, als vielleicht zu erwarten war.

Mehr Informationen unter: http://www.maxherre.de

CD voraussichtlich ab 24. August 2012 im Handel erhältlich.

Das könnte dazu passen:
Philipp Poisel – Projekt Seerosenteich (Live CD)
Samy Deluxe, Tua u.a. – Liebling, ich habe das Label geschrumpft

Max Herre live und in Farbe 2012: 29.08. Bochum – Zelt Festival Ruhr *** 01.09. Berlin – Die Neuen Deutschpoeten (IFA Sommergarten) *** 14.10. München – Muffathalle *** 16.10. Bremen – Modernes *** 17.10. Köln – E-Werk *** 19.10. Wien (A) – Arena *** 20.10. Ulm – Roxy *** 21.10. Offenbach – Capitol *** 22.10. Hamburg – Große Freiheit *** 24.10. Münster – Skater's Palace *** 25.10. Dresden – Reithalle *** 27.10. Berlin – Astra Kulturhaus *** 28.10. Nürnberg – Hirsch *** 29.10. Stuttgart – Theaterhaus *** 30.10. Zürich (CH) – Komplex 457

Diesen Post teilen
Repost0
22. August 2012 3 22 /08 /August /2012 18:59

Während Gemeinschaftsprojekte im Black-Music-Bereich ja nicht ganz so ungewöhnlich sind, wie zum Beispiel Jay-Z & Kanye West oder auch hierzulande Kool Savas & Azad, ist das in anderen Genres schon eine Sensation. Dass das aber auch bei Singer/Songwriter durchaus funktionieren kann, beweisen jetzt Gisbert zu Knyphausen und Nils Koppruch zusammen als Kid Kopphausen.

kid-kopphausen-coverFangen wir am Ende an. Nach über einer dreiviertel Stunde Spielzeit lautet der letzte klare Satz auf dem Album 'I': „Ach, wie ich mir wünschte, ich hätte geschwiegen.“

Zum Glück ist dem nicht so, denn sonst würde bei diesem 13 Stücke starken Werk was fehlen. Produziert hat das Ganze Swen Meyer, der schon für Tomte und Olli Schulz, aber auch für Tim Bendzko und ganz aktuell bei 'Stardust' von Lena Meyer-Landrut hinter den Reglern sass.

Als Band haben sich Koppruch und Knyphausen noch ein paar Kollegen zusammen getrommelt, die alle auch gut vernetzt sind: Gitarrist Marcus Schneider hat zum Beispiel Olli Schulz beim Album 'Es Brennt So Schön' unterstützt, während Bassist Felix Weigt aktuell auch mit Die Höchste Eisenbahn beschäftigt (gewesen) ist. Und als Dritter im Bunde ist Drummer Alexander Jezdinsky dabei, der davor bei Ruben Cossani das Schlagzeug gespielt hat.

Wer bin ich und wenn ja, wieviele?

Eröffnet wird 'I' erstmal mit 'Hier Bin Ich'. Wer oder was Kid Kopphausen ist, bleibt aber auch danach mysteriös. Denn die Beschreibung im Songtext klingt eher widersprüchlich: „Ich habe Geld wie Heu./ Ich trag' einen Hut aus Stroh./ Immer da, wo ich bin, da brennt es lichterloh./ Ich lege Wert auf gutes Benehmen./ Ich trag' ein Messer zwischen meinen schiefen Zähnen.“

Leicht zu verstehen ist hier kaum etwas, selbst wenn ein Stück sogar 'Das Leichteste Der Welt' heißt. Immerhin ist ein Teil davon ein bisschen wie so ein Literal Video, bei dem die Lyrics das beschreiben, was gerade passiert: „Dann kommt ein Schlagzeug rein und treibt den Beat bis hinter meine Ohr'n./ Ein Bass umgarnt die Bassdrum, eine Gitarre drängt nach vorn./ Und irgendwo im Nirgendwo pfeift ein – himmliches Feedback.“

Dunkel war's, der Mond schien helle

Ansonsten geht es mal um „Pralinen vom Arsch der Hölle“ oder es „kriechen Schlangen durch das Haar“. Mal warten sie 'Schon So Lang', dass ihnen der Geduldsfaden reißt, mal stehen sie in einem „Feld aus Steinen, wie für die Ernte ausgesät“. Zurück geht’s 'Schritt für Schritt'. Dieser Weg wird kein leichter sein, er wird steinig und schwer. Meinte ja auch schon Xavier Naidoo.

Schöner sind da vor allem die düsteren Stücke wie 'Wenn Ich Dich Gefunden Hab' oder 'Wenn Der Wind Übers Dach Geht', bei denen die Hoffnung zuletzt stirbt, wenn es nicht doch schon zu spät ist. So wie bei der 'Mörderballade', die ihrem Namen alle Ehre macht und den Rest des Albums eindeutig in ihren Schatten stellt.

Fazit: Gisbert zu Knyphausen und Nils Koppruch ist ihr Experiment, gemeinsam ein Album aufzunehmen, gut gelungen. 'I' klingt trotz der unterschiedlichen Einflüsse, Ansätze und Stimmungen nicht völlig wahllos zusammengewürfelt, sondern ergänzt sich schön zu einem Ganzen. Dass da noch eine 'II' folgt, ist jedenfalls gut vorstellbar.

Mehr Informationen unter: http://www.kidkopphausen.de

CD voraussichtlich ab 24. August 2012 im Handel erhältlich.

Das könnte dazu passen:
Olli Schulz – S.O.S.
Various – Robert Zimmermann Wundert Sich Über Die Liebe

Kid Kopphausen live und in Farbe 2012: 11.09. München – Ampere *** 12.09. Frankfurt – Das Bett *** 13./14.09. Köln – Kulturkirche *** 16.09. Berlin – Heimathafen *** 17.09. Hamburg – St. Pauli Theater (Tor wird im Oktober und November fortgesetzt)

Diesen Post teilen
Repost0
16. August 2012 4 16 /08 /August /2012 21:59

Pünktlich im Zwei-Jahre-Rhythmus veröffentlicht der 29-jährige Sänger Philipp Poisel aus Ludwigsburg wie im August 2008 und August 2010 ein neues Album. Zwar handelt es sich diesmal um eine Live-CD und alle Lieder sind im Grunde schon bekannt, aber hörenswert ist 'Projekt Seerosenteich' natürlich trotzdem.

cover-poisel-live.jpgEröffnet wird das Ganze mit 'Schweigen Ist Silber', das damals auf seinem ersten Werk ganz am Ende auftauchte. Kaum klingen die ersten Gitarrentöne an, geht ein kleiner Jubel durchs Publikum und der Applaus brandet auf, bevor Philipp Poisel seine einleitenden Zeilen vorträgt: „Du legst dein Finger auf meinen Mund und wir lachen ganz leise./ Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, bei deiner Stimme nicht./ Sie ist die schönste. die ich je hörte./ Und wenn ich lüge, dann kreuzigt mich.“

Gleich danach folgt 'Wo Fängt Dein Himmel An?', das als erste offizielle Single 2008 den Grundstein zu seiner Karriere legte. Das gleichnamige Debütalbum schaffte es dann bis auf Platz 37 der deutschen Hitparade, die zweite CD 'Bis Nach Toulouse' zwei Jahre später bis in die Top Ten.

1 + 1 = Live

Aus diesen beiden Werken präsentiert Philipp Poisel nun dreizehn – beziehungsweise bei der „Deluxe Edition“ ganze achtzehn – Stücke auf 'Projekt Seerosenteich' als Live-Versionen. Vorab hatte er sich überlegt, was er auf seinen Konzerten im Rahmen dieses Projekts gerne anders machen würde, wie er auf seiner Facebook-Seite beschreibt: „Einige Lieder bekommen ein neues Gesicht, sollen ruhiger werden, akustisch begleitet, ergänzt durch ein kleines Streicherquartett.“

Weiter schreibt er: „Es werden auch Songs zu hören sein, die auf keiner CD zu finden sind und die wir noch nie auf größerer Bühne gespielt haben.“ Leider ist davon auf der CD nun nichts zu hören.

What A Hit

Aber dafür darf natürlich ein Lied nicht fehlen: 'Eiserner Steg', sein bisher größter Hit. Veröffentlicht wurde er auf dem Soundtrack zu 'What A Man'. Und benannt ist er wahrscheinlich nach der fast 150 Jahre alten Brücke in Frankfurt am Main, über die Matthias Schweighöfer im Film geht.

Die Lyrics könnten mit den ersten Worten durchaus ein Liebeslied einleiten, doch leider geht es um eine gescheiterte Beziehung: „Ich atme dich ein und nie wieder aus./ Schließ dich in mein Herz, lass dich nicht mehr raus.“

Aber zum Glück gibt es da ja auch noch die optimistischen Songtexte wie vom titelgebenden 'Seerosenteich' oder 'Als Gab's Kein Morgen Mehr', das hier fast neun Minuten lang abgefeiert wird. Da darf also wirklich getanzt werden, als gäb's kein Morgen mehr. Oder zumindest, bis mit 'Ich Will Nur' der ruhige Abschluss dieses Live-Erlebnisses erreicht ist.

Fazit: Es mag etwas verfrüht erscheinen, nach zwei Alben bereits eine Live-CD nachzulegen. Zumal ein Ansatz beim 'Projekt Seerosenteich' war, auch eine besondere Atmosphäre mit selbstgebauten Bühnenbildern und Show-Einlagen zu bieten – und da kann die Live-CD die bereits angekündigte DVD nur unzureichend ersetzen. Aber als kleines Best-Of funktioniert sie durchaus ganz gut.

Mehr Informationen unter: http://www.philipp-poisel.de

CD voraussichtlich ab 17. August 2012 im Handel erhältlich.

Das könnte dazu passen:
Philipp Poisel – Wo Fängt Dein Himmel An?
Olli Schulz – S.O.S.

Philipp Poisel live und in Farbe 2012: 07.12. Nürnberg – Meistersingerhalle *** 08.12. München – Cirkus Krone *** 10.12. Aachen – Eurogress *** 11.12. Luxemburg – Philharmonie *** 12.12. Frankfurt – Alte Oper

Diesen Post teilen
Repost0

Über Diesen Blog

  • : Popshot
  • : Der Blog-Autor arbeitet seit 1995 als Musikjournalist. Hier veröffentlicht er seine Texte über Musik, Hörspiele, Bücher und mehr unabhängig von Redaktionsschlüssen, Seitenplanungen und anderen Einflüssen! ***** Hier folgen: https://www.twitter.com/PopshotOverBlog und https://instagram.com/popshot.blog/ ***** Wer zuviel Geld übrig hat, kann es gerne hier überweisen: paypal.me/popshottie ***** Impressum: http://popshot.over-blog.de/impressum-disclaimer.html
  • Kontakt

Suchen