Overblog
Folge diesem Blog Administration + Create my blog
14. August 2020 5 14 /08 /August /2020 09:38

... zumindest im Film! Bei 'Lindenberg! Mach dein Ding' spielt er Gustav Lindenberg an der Seite von Julia Jentsch, die in die Rolle von Udos Mutter Hermine schlüpft. Ab 21. August 2020 wird der Film als DVD, Blu-ray, umfangreiches Digibook, TVOD und Digital erhältlich sein. Dass da großes Kino zu erwarten ist, steht außer Frage, oder?

Thumbnail2018 von Charly Hübner

Immerhin ist ja schon allein Hübner ein ausgezeichneter Schauspieler - wortwörtlich! Zumindest im Team, denn als Bernd Würmer hat er quasi die zweite Hauptrolle neben Heinz Strunk in ’Jürgen – Heute wird gelebt’ inne. Und genau dieser Streifen wurde bei der Goldenen Kamera im Februar 2018 zum ’besten deutschen Fersehfilm des Jahres’ gewählt.

Auch als Reggisseur ist er erfolgreich. Am 12. April 2018 kam seine Dokumentation ’Wildes Herz’ über die deutsche Punkband Feine Sahne Fischfilet regulär in die Kinos , nachdem er dafür schon einige Festival-Auszeichnungen erhalten hat.

Am gleichen Tag startet dann auch ’3 Tage in Quiberon’ in den Kinos, in dem er den Fotojournalisten Robert Lebeck spielt, der für seine Bilder von Romy Schneider bekannt ist.

Gut? Böser? Am Besten!

Charly Hübner wurde dagegen vor allem einem jüngeren Publikum durch 'Bibi und Tina' bekannt. 2016 spielte er im dritten Film der Kinoserie wie schon zweimal davor wieder Herrn Kakmann.

Allerdings auch zum letzten Mal, denn darin scheint er sich nun vom Saulus zum Paulus gewandelt zu haben. Wie er sich allerdings im gleichen Jahr bei der ungekürzten Hörbuch-Lesung 'Macht' verändert, ist eher eine gegenteilige Entwicklung. Misanthropischer geht immer. Eine kurze Kritik zu 'Macht' von Karen Duve gibt es hier zu lesen (Öffnet in neuem Fenster).

Kleine Randnotiz: Einige Dialoge beziehungsweise Szenen für 'Jürgen' wurden früher schon mal 2012 für den Kurzfilm ’Trittschall im Kriechkeller’ gedreht, nun aber für die Verfilmung auf Spielfilmlänge neu aufgenommen. News zu Heinz Strunk gibt es übrigens hier (Öffnet in neuem Fenster).

Website von Charly Hübner: http://www.elphlego.de/ (Öffnet in neuem Fenster)

Diesen Post teilen

Repost0
20. April 2020 1 20 /04 /April /2020 19:29

2014 engagierte 'Tacheles/Roofmusic' den Sänger und Autoren Sven Regener von der Band Element of Crime für die Lesung von Franz Kafkas unvollendetem Roman 'Amerika' (auch bekannt als 'Der Verschollene'). Wie nun 'Erzählungen VI' zeigt, hat sechs Jahre und mehrere weitere Hörbücher später diese gelungene Verbindung noch immer Bestand.

Cover zu Erzählungen VI von Franz Kafka gelesen von Sven Regener

Mit 'Erzählungen VI' folgte vor wenigen Wochen die Vertonung von vier Geschichten, die Franz Kafka kurz vor seinem Tod 1924 im Sammelband 'Ein Hungerkünstler' veröffentlicht hat. Eröffnet wird der sechste Teil dieser Reihe mit der Kurzgeschichte 'Erstes Leid'.

Darin geht es um einen Trapezkünstler, der zunehmend unzufriedener mit den Umständen seiner Arbeit wird. Auch das titelgebende Stück 'Ein Hungerkünstler' geht in eine ähnliche Richtung.

Genau wie 'Josefine, die Sängerin oder Das Volk der Mäuse'. Hier wird allerdings aus der Ich-Perspektive einer Maus über eine andere Maus erzählt, die für ihre Kunst bewundert wird.

MAUSsergewöhnliches Erlebnis

Trotzdem fragt sich der Ich-Erzähler, worin diese scheinbar irgendwie unleugbare Kunst eigentlich besteht: „Wenn es also wahr wäre, daß Josefine nicht singt, sondern nur pfeift und vielleicht gar, wie es mir wenigstens scheint, über die Grenzen des üblichen Pfeifens kaum hinauskommt – ja vielleicht reicht ihre Kraft für dieses übliche Pfeifen nicht einmal ganz hin, während es ein gewöhnlicher Erdarbeiter ohne Mühe den ganzen Tag über neben seiner Arbeit zustandebringt – wenn das alles wahr wäre, dann wäre zwar Josefinens angebliche Künstlerschaft widerlegt, aber es wäre dann erst recht das Rätsel ihrer großen Wirkung zu lösen.“

Die Vermutung liegt nahe, dass sich Kafka selbst so unverstanden fühlte wie seine Protagonist*innen dieser letzten seiner Erzählungen und somit seine eigenen Leiden thematisiert. Ebenso wie bei der vierten Erzählung, wobei es darin um eine andere Thematik geht.

Der Ich-Erzähler berichtet hier in 'Eine kleine Frau' von einer Art „Beziehung“ zu einer Dame, der keiner der beiden scheinbar entrinnen kann. Und das, obwohl sie ihnen Leid bereitet, wie er sagt: „Auch liegt ja, wenn man will, eine gewisse Verantwortung auf mir, denn so fremd mir die kleine Frau auch ist, und so sehr die einzige Beziehung, die zwischen uns besteht, der Ärger ist, den ich ihr bereite, oder vielmehr der Ärger, den sie sich von mir bereiten läßt, dürfte es mir doch nicht gleichgültig sein, wie sie sichtbar unter diesem Ärger auch körperlich leidet.“

Im Grunde kommt die Geschichte nahezu ohne Handlung aus – ähnlich wie die anderen drei. Es geht nie darum, was gemacht wird. Vielmehr wird beschrieben, wie vor allem die Wahrnehmungen, Gefühle und Beurteilungen ausfallen.

Nüchtern betrachtet

Was die Texte ausmacht, bringt der Hörbuch-Verlag treffend in seiner Beschreibung der gesamten 'Erzählungen'-Reihe auf den Punkt: „Phantastisches und Unheimliches, Paradoxes und Absurdes: Kafka beschreibt die unglaublichsten Sachverhalte nüchtern und minutiös.“

Nüchtern wie Sven Regener das alles einfach unnachahmlich liest, passt es natürlich entsprechend gut zu diesem Österreichischen* Autoren. So zumindest wird Franz Kafka auf einer Gedenktafel in der Berliner Grunewaldstraße bezeichnet, wo er für wenige Monate gelebt hat. Wie dem auch sei, wir dürfen gespannt sein, ob beziehungsweise was da noch an einmalig vorgetragenen 'Erzählungen' mit Sven Regener folgen wird.

Hörbuch 'Erzählungen VI – Ein Hungerkünstler' von Franz Kafka seit 6. März 2020 bei 'Tacheles/Roofmusic' erhältlich. Hörprobe und mehr Infos unter: https://roofmusic.de/produktkatalog/produkt/1152-erzaehlungen-6---ein-hungerkuenstler

* Franz Kafkas Geburtsstadt Prag gehörte zu seinem Geburtstag am 3. Juli 1883 zur Österreichisch-Ungarischen Monarchie – bis zur Gründung der Tschechoslowakei 1918, die 1993 dann friedlich in Tschechien und die Slowakei geteilt wurde!

 

Diesen Post teilen

Repost0
5. Februar 2018 1 05 /02 /Februar /2018 13:29

Kann Heinz Strunk 2018 an den Erfolg von 'Der goldene Handschuh' anschließen? Die Chancen stehen gut, denn was er für dieses Jahr alles angekündigt hat, lässt aufhorchen. Sollte er mit dem (TV-)Film 'Jürgen - Heute wird gelebt' am 22. Februar 2018 die Goldene Kamera gewinnen, wäre auf jeden Fall ein weiterer Meilenstein in seiner Karriere erreicht.

Der Roman 'Jürgen' schaffte es zwar 2017 nicht mal in die Top Ten vom Buchreport, der die Bestsellerliste für den 'Spiegel' ermittelt. Aber noch ist das letzte Wort für ihn ja nicht gesprochen!

In großen Schritten rollt die Veröffentlichungs-Offensive des Heinz Strunk weiter auf uns zu. ’Jürgen’ ist nicht nur zurück, sondern prescht richtig nach vorne! Der feine Herr Dose bereichert seit 1994 das Oeuvre des preisgekrönten Bestseller-Autors. Doch nun startet ’Jürgen’ voll durch. Zum Film mit Charly Hübner ist nämlich schön längst eine Fortsetzung geplant. Vielleicht sogar als Serie.

Cover zu JuergenDas Hörbuch zu 'Jürgen' gibt es bereits seit 23. März 2017, der Roman selbst kam einen Tag später raus. Danach folgte noch der quasi zum Buch angefertigte Soundtrack 'Die gläserne Milf' (Kritik hier).

Der Preis ist Hei(n)z

2016 war das Jahr für Heinz Strunk. Sein Roman 'Der goldene Handschuh' hatte ihn in ganz neue Dimensionen katapultiert. Der Höhepunkt dürfte dabei die Verleihung des Wilhelm-Raabe-Literaturpreises gewesen sein, den er am 6. November 2016 in Braunschweig erhalten hat. Ende des Jahres wurde er noch für den Hubert-Fichte-Preis nominiert, der allerdings im Februar 2017 an Michael Weins ging. Auf den Lorbeeren ausruhen tut er sich aber nicht und geht weiter auf große Lese-Tour (Termine siehe unten).

Cover zu Der goldene HandschuhMit 'Der goldene Handschuh' konnte sich der Erfolgsautor Platz 2 in der hr-Hörbuchbestenliste für den April 2016 sichern. Bloß das neue Werk von Gunnar Ekelöf gefiel der Jury besser. Ein paar Wochen früher hieß es ebenfalls "leider knapp verloren". Guntram Vesper wurde Mitte März 2016 der Preis der Leipziger Buchmesse verliehen, für den auch Heinz Strunk nomminiert war. Dennoch war das ein schöner Erfolg für ihn. Schließlich standen nur fünf Titel in der Kategorie Belletristik zur Wahl.

Ansonsten lief 2016 ganz rund für ihn. Anfang des Jahres präsentierte er das Album 'Welcome To The Internet' live, das er im November 2015 mit seiner Band Fraktus veröffentlicht hat. Und dann kam 'Der goldene Handschuh'!

Fiete macht Fisimatenten!

'Der goldene Handschuh' wurde im Februar 2016 bei Rowohlt und als selbst gelesenes Hörbuch bei tacheles! / Roof Music veröffentlicht. Der Titel bezieht sich dabei auf eine Hamburger Kneipe, die aufgrund einer Mordserie traurige Berühmtheit erlangte. Hier traf der Täter seine Opfer.

Doch Strunk geht es dabei um mehr, als eine historische Geschichte aus den Siebziger Jahren nachzuerzählen. Die Abgründe der Kneipenbesucher stellt er denen der vermeintlich "feinen Gesellschaft" gegenüber.

Mehr Informationen auf der offiziellen Künstlerseite: http://heinzstrunk.de

Hier sind die kommenden Termine der 'Jürgen'-Show 2018:

  • 14. März, Leipzig, Täubchenthal
  • 15. März, Magdeburg, Moritzhof
  • 16. März, Regensburg, Theater Regensburg, Neuhaussaal
  • 17. März, Bayreuth, Das Zentrum

Das könnte dazu passen:

Studio Braun - Braunes Gold
Heinz Strunk machte schon früher vor Fraktus mit Rocko Schamoni und Jacques Palminger gemeinsame Sache. Unter dem Projektnamen Studio Braun riefen sie unschuldige Mitbürger an und trieben Schabernack mit ihnen. Nachzuhören auf diesem Best-Of-Album.

Jonas Winner - Die Zelle (Thriller)
„Warte, warte nur ein Weilchen“, steht als Überschrift auf dem Buchrücken von 'Die Zelle'. Und da Jonas Winner einen Thriller geschrieben hat, wird damit Bezug auf einen Liedtext genommen, der über den deutschen Serienmörder Fritz Haarmann verfasst wurde.
 

 

Diesen Post teilen

Repost0
25. Januar 2017 3 25 /01 /Januar /2017 17:58

Gut ein Jahrzehnt nach der Wiedervereinigung Deutschlands kam Roger Willemsen auf die Idee, sich ein eigenes Bild von Land und Leuten zu machen. Dabei entwirft er keine allgemeingültige Beschreibung, sondern fing 2001 auf seiner ’Deutschlandreise’ eher Momentaufnahmen ein.

Cover von DeutschlandreiseBeginnen tut der Reisebericht in Rostock, führt weiter über Städte wie Lichtenhagen, Eisleben, Heidelberg und Oberstdorf bis sich schließlich der letzte Track auf der zweiten CD Wilhelmshaven widmet. Unter anderem besucht er auch Kap Arkona, den „nördlichsten Punkt Deutschlands“ – wie er fälschlicherweise angibt. Der so genannte Ellenbogen auf Sylt liegt nämlich fast einen halben Breitengrad nördlicher. Selbst Berlin bekommt nur eine wenige Minuten langen Track, bei dem es vor allem um das angebliche Verhalten von Japanern im Hotel geht.

Der unnachgiebige Blick aufs Alltägliche und die Versuche, diesem etwas Besseres abzugewinnen, kann lustig sein. Aber unter Umständen bleibt das Lachen auch aufgrund der etwas deprimierenden Wirklichkeit im Halse stecken. Das Erschreckende ist, dass sich seit der Erstveröffentlichung der ’Deutschlandreise’ in gut anderthalb Jahrzehnten kaum etwas verändert hat, wie mir zuweilen scheint.

Musik liegt in der Luft

Interessant ist, dass Roger Willemsen schon vor der ’Zukunftsrede’ (siehe Kritik zu 'Wer wir waren') und seinen Gedanken zur Moderne insbesondere eine bestimmte Band einfach nicht leiden konnte – die von Thomas Anders und Dieter Bohlen: „An dem Kiosk ’Der scharfe Imbiss’ lockt der Fruchtlutscher, bekannt aus der TV-Werbung. Doch weil die nächsten Musiker, die in Rostock Auftritte ankündigen, DJ BoBo heißen und Modern Talking, entscheide ich mich aus Gründen der Wiedergutmachung für den guten Dorati-Butterkeks.“

Doch es gibt natürlich auch moderne Künstlerinnen, die zumindest einen passenden Soundtrack zum gerade Erlebten liefern und somit eine halbwegs positive Erwähnung abgreifen können. Mit einer zeitweiligen Reisebegleitung überquert er unglücklich einen Singvogel. Die Situation beschreibt der Autor mit Bezug auf die Band Glashaus so, wobei er sich selbst neue Lyrics zur Melodie des Top-50-Hits ausdenkt: „Es gibt kein Geräusch. Und wir drehen uns auch nicht um. Aber während wir Cassandra Steen singen hören ’Was immer es ist’, stellen wir uns den Blutmatsch auf dem Asphalt vor. ’Was immer es ist, ich verzeihe dir’."

Bei dem Hörbuch handelt es sich um eine vom Autor selbst bearbeitete Lesefassung. Einer der wenigen Hinweise darauf, dass es sich bei der Veröffentlichung nun um eine überarbeitete Version handelt, zeigt vor allem der traurige Satz am Ende der Biografie im Booklet: „Er starb am 7. Februar 2016 in Wentorf bei Hamburg.“

’Deutschlandreise’ ab 26. Januar 2017 in neuer Auflage erhältlich. Mehr Infos und Hörprobe unter: http://roofmusic.de/produktkatalog/produkt/1064-deutschlandreise

Das könnte dazu passen:

Heinz Strunk – Der goldene Handschuh (Hörbuch gelesen vom Autor)
Auch das ist Deutschland: Der vom Leben gezeichnete Fritz Honka (1935-1998) ermordet mehrere Frauen in Hamburg, bis er schließlich gestellt wird. Heinz Strunk, sonst eher absurd-lustig unterwegs, blickt hier in menschliche Abgründe.

Dein Song 2014 (mit u.a. DJ BoBo, Cassandra Steen und Bosse)
Roger Willemsen findet den Schweizer Popmusiker zwar nicht so dolle, aber sein Schützling bei ’Dein Song 2014’ dürfte ihm dankbar sein. Mit seiner Hilfe konnte er sich gegen die Konkurrenz durchsetzen, die unter anderem Hilfe von Bosse und Cassandra Steen bekam.

Diesen Post teilen

Repost0
28. Dezember 2016 3 28 /12 /Dezember /2016 17:15

Als er von seiner Krebserkrankung erfuhr, arbeitete Roger Willemsen gerade an einem neuen Buch. 'Wer wir waren' sollte es heißen und unsere jetzige Gesellschaft rückblickend aus der Zukunft betrachten. Ein spannendes Unterfangen, denn schließlich verändert sich der Blick und die Bewertungen durch den Lauf der Zeit. Leider konnte der Autor die Arbeit daran aber nie beenden.

Cover zu Wer wir warenWas Roger Willemsen allerdings als seinen letzten Text vor seinem Tod am 7. Februar 2016 hinterließ, war eine Rede, die auf dem bis dahin schon erarbeiteten Material beruht. Er hielt sie bei seinem letzten öffentlichen Auftritt. Die so genannte „Zukunftsrede“ liegt in drei Fassungen vor: einer langen, einer für die Rede gekürzten und einer – wie jetzt im Booklet zu lesen ist – „... kurzen Fassung mit zusätzlichen handschriftlichen Änderungen und eingeklammerten Passagen“.

Aus diesen drei Vorlagen wurde für das (Hör-)Buch 'Wer wir waren'. Gelesen wird es nun von Christian Brückner, den die meisten Hörerinnen und Hörern wahrscheinlich als deutsche Synchronstimme von Robert de Niro (er-)kennen werden.

Mit Life Crisis

Als Thema, dessen er sich vor allem anfangs recht humorvoll annimmt, hat sich Roger Willemsen nichts Geringeres als der „Krise der ganzen Welt“ angenommen. Die Einschätzung, die er dazu widergibt, lautet einfach, dass alles immer schlechter geworden ist: „Luft und Wasser sowieso, dann die Manieren, die politischen Persönlichkeiten, der Zusammenhalt unter den Menschen, das Herrentennis und das Aroma der Tomaten. Ja, der Globus hat Homo sapiens, und dessen einzige sichere Zukunft ist die Krise ...“

Witzig ist, dass er einmal sogar Dieter Bohlen als eines der größten Übel unserer Zeit benennt. Bei seinen Gedanken über die 'Moderne' sagt er auch, dass dieser Begriff Bedeutung hatte, als sich unter anderem „... Zeitungsressorts 'Modernes Leben' nannten und die dümmste Musik 'Modern Talking' hieß. Inzwischen hat sich der Begriff zurückgezogen und dem Eintritt in die Beliebigkeit der Postmoderne Platz gemacht.“

Doch keine Angst. Die Literaturkritikerin Insa Wilke schreibt im Booklet dazu, dass auch dieser Text hoffnungsvoll ist, „... fordert er doch überdeutlich zum Handeln und Umdenken auf. Die 'Zukunftsrede' ist Roger Willemsens Vermächtnis.“

Hörbuch voraussichtlich ab 29. Dezember 2016 erhältlich. Mehr dazu: http://roofmusic.de/produktkatalog/produkt/1063-wer-wir-waren

Diesen Post teilen

Repost0
30. November 2016 3 30 /11 /November /2016 12:29

Nach 'Der Titel ist egal' und 'Kopfkino' widmet sich der Kabarettist Martin Zingsheim nun einem Thema, mit dem er sich als Vater von (bisher) drei Kindern bestens auskennen dürfte: dem „Überleben mit Nachwuchs“, wie es im Untertitel zu 'Eltern haften an ihren Kindern' heißt.

Cover zu Martin ZingsheimIm Booklet zu ' Eltern haften an ihren Kindern' kündigt Martin Zingsheim übrigens für 2017 bereits das vierte Kind an, gefolgt vom ersten Zusammenbruch 2018, Burn-out dann 2019 und erstes Comeback in 2020. Also schon da stellt er klar, dass die Work-Life-Balance mit den lieben Kleinen nicht ohne Risiko ausgesteuert werden kann.

Wer erst einmal raus finden möchte, ob ihm der Humor von Martin Zingsheim zusagt, kann sowohl zwei Hörproben beim Verlag 'tacheles!/Roofmusic' abrufen als auch noch auf seiner eigenen Seite (Link siehe unten, Stand: 30.11.2016) das Lied 'Die Neinties' als Free Download runterladen.

Inhaltlich ist das Stück ein bisschen wie 'Lieder' von Adel Tawil. Vielleicht beziehen sich folgende Lyrics auch tatsächlich als eine Art Antwort darauf: „Wir hatten niemals Lieder, was wir hatten, dass war Pech./ Jede 'Saturday Night' meinten die Fantas, jetzt ist sie weg. (Das stimmte aber nie).“

Hörbuch auf 3 CDs von Martin Zingsheim voraussichtlich am 2. Dezember 2016 erhältlich. Mehr Infos: http://www.zingsheim.com/

Martin Zingsheim live und in Farbe 2016 mit 'Kopfkino':

  • 30.11. Talbahnhof Eschweiler
  • 01.12. Erstes Kölner Wohnzimmertheater
  • 02.12. Pantheon Bonn
  • 08.12. Altenberger Hof Köln-Nippes
  • 10.12. Casinotheater Winterthur (nur Ausschnitte)
  • 11.12. Matthias-Grünewald-Gymnasium Tauberbischofsheim
  • 14.12. Münzhof Langenargen
  • 15.12. KULT KinoBar Bad Soden
  • 18.12. Cabaret Queue Dortmund
  • 19.12. Atelier Theater (Programm 'Heute ist morgen schon retro')
  • Mehr Auftritte folgen 2017!

 

Diesen Post teilen

Repost0
21. September 2016 3 21 /09 /September /2016 09:03

„Heudotter“, das sind die berühmten letzten Worte von Daniela Dingeldeins Onkel, wie sie an Baltasar Matzbach übermittelt werden. Und da er sich als „... 'Universaldilettant' bezeichnet, der sich in die Gefilde der Kriminalistik verirrt habe“, ergibt sich daraus ein neuer Fall. Einer von mehr oder weniger insgesamt neun, die hier als Hörbuch auf einer Doppel-CD vereint wurden.

Bei den von Kai Magnus Sting, Jochen Malmsheimer, Bastian Pastewka und Anke Engelke vorgetragenen Beiträgen handelt es sich wie gesagt übrigens nur mehr oder weniger um Kriminalgeschichten, da zum Beispiel bei 'Baltasars Einsatz' gar keine kriminelle Handlung verübt wird. Ja, bei den gerade mal knapp dreieinhalb Minuten Spieldauer bleibt ihm nicht einmal viel Zeit, die scheinbar verdächtigen Fakten überhaupt analytisch zu betrachten. Aber gut, ein Mordsspaß ist es dennoch für diejenigen, die sich an Gedankenspielen und Wortakrobatik erfreuen.

Gisbert Haefs hat es sich übrigens nicht nehmen lassen, die Arbeit des komödiantischen Quartetts damit zu würdigen, die Kapiteltitel selbst anzusagen. Zudem hat er extra für das Hörbuch eine exklusive Geschichte zur Verfügung gestellt, die dem Ganzen in Anlehnung an ein bekanntes und erfolgreiches Theaterstück der französischen Autorin Yasmina Reza den Namen gibt: 'Der Spott des Gemetzels'.

Folgende Geschichten sind übrigens enthalten:

  1. Die Geburt der Farce aus dem Geiste des Heulens
  2. Baltasars Einsatz
  3. Matzbach und ein paar Gutmenschen
  4. Matzbachs Trägheit
  5. Die Vorzüge des Baggerns
  6. Matzbachs Lieblingsmord
  7. Wihnachtsdotter-Slam
  8. Eifel-Zweifel
  9. Der Spott des Gemetzels

Das hat doch Schneid, oder?

Etwas verwunderlich ist dabei die Cover-Gestaltung, da keines der abgebildeten (Mord-)Werkzeuge bei den vorgestellten Fällen zum Einsatz kommt, soweit ich das richtig mitbekommen habe. Aufgrund der Vielzahl an Protagonisten übernehmen übrigens alle Sprecher gleich mehrere Rollen. Anke Engelke wurde dabei ursprünglich nur ins Studio bestellt, um eine Frau und natürlich Daniela Dingeldein einzusprechen. Aber da sie gleich noch deren chinesischen Partner Felix Yü so herrlich vortrug, sicherte sie sich damit mehr Raum auf dem Hörbuch.

Die Grundidee, überhaupt ein Hörbuch oder fast schon Hörspiel aufzunehmen, stammte ursprünglich von Kai Magnus Sting, der vor allem als Erzähler durch das Ganze führt. Die Hauptrolle des als „faul, verfressen und zynisch ...“, aber auch als „... ein verdammtes Genie“ beschriebenen Amateurdetektivs Baltasar Matzbach hat Jochen Malmsheimer abbekommen. Alle anderen Männer sprechen dagegen eben der Erzähler selbst und Bastian Pastewka.

Hörbuch aus dem Verlag 'tacheles!/Roof Music' voraussichtlich ab 22. September 2016 erhältlich. Mehr Infos und Hörprobe unter: http://roofmusic.de/produktkatalog/produkt/1053-der-spott-des-gemetzels

Das könnte dazu passen:

Roger Willemsen und Anke Engelke – Habe Häuschen. Da würden wir leben. (Hörbuch)
Im Hörbuch 'Habe Häuschen. Da würden wir leben.', das im Herbst 2015 bei 'Roof Music' erschienen ist, nehmen sich die beiden Interpreten "die wunderbare Welt der Kontaktanzeigen" vor. So steht es im Untertitel. Und so ist es auch.

Diesen Post teilen

Repost0
23. Februar 2016 2 23 /02 /Februar /2016 16:03

Heinz Strunk zu hören, toppt das Lesen bei Weitem. Nun hat der Autor sich eines neuen Themas angenommen: Dem realen Mörder Fritz Honka, der in den Siebziger Jahren mehrere Frauen in Hamburg umgebracht hat. Kennen lernte er sie in einer Kneipe, die es auch heute noch gibt: 'Der goldene Handschuh'. Und eines ist klar: Fiete macht Fisimatenten!

Mehr unter: http://roofmusic.de/produktkatalog/produkt/1036-der-goldene-handschuh

Hier sind die kommenden Termine der Lese-Tour für 'Der goldene Handschuh':

  • 22.03.17 Schwerte – Rohrmeisterei
  • 23.03.17 Krefeld – Kulturfabrik
  • 24.03.17 Siegen – Kulturhaus Lyz
  • 25.03.17 Eschweiler – Talbahnhof
  • Und am 31. März startet dann die Tour zu 'Jürgen' in Hamburg!

Der goldene Handschuh

 

Diesen Post teilen

Repost0
8. Februar 2016 1 08 /02 /Februar /2016 15:47

Dass es ihm nicht gut ging, machte sich schon 2015 bemerkbar: Roger Willemsen hatte alle Veranstaltungen bis auf Weiteres abgesagt. Wenige Tage nach seinem 60. Geburtstag wurde damals Krebs bei ihm festgestellt. Am 7. Februar 2016 ist er daran gestorben. Wahrscheinlich ist damit 'Habe Häuschen. Da würden wir leben.' das letzte Werk, das wir von ihm in Kombi mit Anke Engelke zu hören bekommen.

Cover zu Habe Häuschen'Mir kocht die Blut!', ließen uns Roger Willemsen und Anke Engelke 2012 auf ihrem gleichnamigen Hörbuch über "die wunderbare Welt der Querulanten und Sonderlinge" wissen. In ihrem neuen Hörbuch 'Habe Häuschen. Da würden wir leben.', das im Herbst 2015 bei 'Roof Music' erschienen ist, nehmen sich die beiden Interpreten diesmal "die wunderbare Welt der Kontaktanzeigen" vor. So steht es im Untertitel. Und so ist es auch.

Was die beiden da in den verschiedensten Anzeigenblättern gefunden haben, lässt einen mal fassungslos, mal belustigt zurück. Auf jeden Fall lässt es einen nicht kalt, mit welchen verbalen Mitteln andere Menschen um ein kleines bisschen Glück buhlen.

Mehr Infos hier: http://www.roofmusic.de/de/index.php?area=de&content=productdetail&id=1020

Hier gibt es einen Trailer dazu:

 

Wer Willemsens Co-Autorin Anke Engelke live erleben will, kann ihrer Lesung von "Wenn die Möpse Schnäpse trinken" auf dem Literaturschiff am 12. März 2016 um 15 Uhr während der lit.cologne lauschen. Vielleicht signiert sie da ja auch eine CD von "Habe Häuschen"?

Diesen Post teilen

Repost0
30. September 2014 2 30 /09 /September /2014 22:11

In den für 'Hafenlichter' zusammengesammelten Kurzgeschichten von Jens Eisel wird Hamburg zum Sehnsuchtsort, Lebensraum und auch mal zur Endstation. August Diehl schafft dazu mit nüchtern-melancholischem Vortrag die passende Atmosphäre. Und ab und zu zeigt sich dann doch Licht am Ende des... Hafens.

cover-hafenlichter.jpgEinige seiner Texte – wie zum Beispiel gleich das Eröffnungsstück 'Hunde', das es auch als Leseprobe unter http://www.piper.de/ gibt – sind in den vergangenen Jahren in verschiedenen Anthologien erschienen. Doch nach dem Sieg beim Literaturwettbewerb 'Open Mike' letztes Jahr war es nur noch eine Frage der Zeit, wann das offizielle Debüt erscheinen würde.

'Hafenlichter' vereint nun insgesamt 17 seiner Kurzgeschichten. Darunter auch 'Glück', das ihm eben das selbige bescherte, den begehrten Nachwuchspreis zu gewinnen. Erzählt wird darin aus dem Leben Samirs, der bei einem Hunderennen 5.430 Euro gewinnt.

Wie gewonnen, so...?

Ein weiterer Protagonist dieser scheinbaren Alltagsbeobachtungen ist zum Beispiel Ziegler. Er würde gerne 'Die Werkstatt', in der er auch schon mal einen 'Oldtimer' auf Vordermann bringt, seinem Gehilfen überlassen. 'Der Trainer' Walter setzt dagegen lieber auf das junge Boxtalent David.

Und da ist Karl, dessen Geschichte als Hörprobe unter http://www.roofmusic.de/ in einem Ausschnitt vorgestellt wird. Die anderen Flaschensammlern nennen ihn nur 'Der Alte'. Nach einem harten Tag muss er feststellen, dass das passt: „Es war ein Spitzname. Mehr nicht. Aber jetzt, als er in dem Fahrstuhl stand und sich in dem großen Spiegel ansah, fiel es ihm auf: Er war ein alter Mann, der in einer Welt zu Hause war, die sich nach und nach auflöste.“

Für Richard wird dafür 'Die Fahrt' nach Hamburg eine Reise in seine Vergangenheit, bei der die Ankunft durchaus Hoffnung gibt: „Rechts und links tauchten Hafenkräne und bunte Container auf. Und in einiger Entfernung konnte Richard ein Riesenrad erkennen. Es war bereits dunkel. Aber die Lichter vom Hafen erleuchteten die Straße.“

Fazit: Bei vielen der hier versammelten Erzählungen wirf Jens Eisel nur ein kurzes Streiflicht auf seine Figuren. So schnell, wie sie auftauchen, lässt er sie auch wieder im Dunkeln verschwinden. Oft wird in 'Hafenlichter' nicht alles richtig ausgeleuchtet. Aber schön sind die kleinen Verbindungen zwischen den einzelnen Geschichten. Und auch wenn sich viele Kreise nicht ganz schließen, ist das Debüt schon eine runde Sache geworden.

Hörbuch seit 25. September 2014 im Handel erhältlich.

Mehr Informationen unter: http://www.jenseisel.de

Das könnte dazu passen:
Bernhard Schlink – Die Frau auf der Treppe

George Büchner – Woyzeck (Inszenierung von Leander Haußmann)
Berni Mayer – Der große Mandel


Jens Eisel live und in Farbe 2014: 9.10. Frankfurt/Main – Frankfurter Kunstverein, Steinernes Haus *** 16.10. Hamburg – Cohen & Dobernigg *** 24.10. Sulzbach – Lesesaal der Stadtbibliothek *** 7.11. Berlin – Heimathafen Neukölln

Diesen Post teilen

Repost0

Über Diesen Blog

  • : Popshot
  • : Der Blog-Autor arbeitet seit 1995 als Musikjournalist. Hier veröffentlicht er seine Texte über Musik, Hörspiele, Bücher und mehr unabhängig von Redaktionsschlüssen, Seitenplanungen und anderen Einflüssen! ***** Hier folgen: https://www.twitter.com/PopshotOverBlog und https://instagram.com/popshot.blog/ ***** Wer zuviel Geld übrig hat, kann es gerne hier überweisen: paypal.me/popshottie ***** Impressum: http://popshot.over-blog.de/impressum-disclaimer.html
  • Kontakt

Suchen