Overblog Folge diesem Blog
Administration Create my blog
1. Juli 2016 5 01 /07 /Juli /2016 10:13

Nach Stationen in München, Berlin, Lübeck und Mannheim gastiert die Ausstellung 'Faces Behind The Voices' gerade noch im Frankfurter Hauptbahnhof. Das Projekt des Fotografen Marco Justus Schöler stellt die Gesichter der bekanntesten Synchronstimmen Deutschlands vor.

Cover von Faces Behind The VoicesDie spannende Frage an die Besucher: Wen erkennen sie? Zu sehen sind unter anderem – wenn ich das selbst richtig gesehen habe – Santiago Ziesmer ("SpongeBob"), David Nathan, Dietmar Wunder, Martin Keßler, Manfred Lehmann und Gerrit Schmidt-Foß. Wenn ihr sehen wollt, bei welchen Produktionen sie unter anderem schon zu hören waren, gerne einfach unten auf die Tags der einzelnen Namen klicken und damit die jeweilige Übersicht der hier zu findenden Kritiken aufrufen.

Im Verlag seltmann+söhne ist zudem ein interaktiver Bildband zu der multimedialen Ausstellungstour veröffentlicht worden.

Mehr Infos unter: http://www.facesbehindthevoices.de

Faces Behind The Voices auf Tour 2016:

  • 5.-13.7. Frankfurt, Hauptbahnhof
  • 18.-28.6. Kiel, Hauptbahnhof
  • weitere Termine im August folgen

 

Repost 0
13. April 2016 3 13 /04 /April /2016 10:03

Popshot Top-Tweet 2016„Ich weiß noch genau, wie das alles begann“, rappte Torch 1993 beim Song ’Kapitel 1’ auf dem HipHop-Sampler ’Alte Schule’. Aber wenn ich selbst zurückblicke, muss ich eher an DCS denken und mit ihrer Single von 1996 sagen: „Wie war das nochmal?“

Bei Twitter gibt es zum Glück noch die Möglichkeit, in der Timeline bis ganz zum Anfang zurückzugehen. Und siehe da, mein erster Tweet war am 14. Juli 2012 zum Album ’Stille’ von Chima. Seitdem ist viel passiert. Zum Beispiel hat die Sängerin Lary ihren Account von @LarissaSirah zu @larypoppins geändert, siehe: http://larysays.com/blog/rip-larissasirah

Mein bisher erfolgreichster Tweet dieses Jahr war übrigens der über den amerikanischen Rapper P.O.S – wer weiß, ob das noch zu toppen geht?

Wer Lust hat, mir zu folgen, findet mich dagegen nach wie vor unter: https://twitter.com/PopshotOverBlog/

Repost 0
9. Mai 2015 6 09 /05 /Mai /2015 12:06

Nach einem gelungenen Debüt im letzten Jahr geht das Berliner XJAZZ Festival nun in die zweite Runde. Bei der Vielzahl an Auftritten muss da natürlich das Publikum selbst entscheiden, welche Show besucht werden soll. Und meine Wahl fiel auf das DJ-Set von Jazzanova und den Gig von Jacques Palminger.

Logo XJAZZ 2015Seit einigen Monaten finden die 'Beatport Friday Warm Ups' im Prinz Charles (Prinzenstr. 85F) bei freiem Eintritt ab 20 Uhr statt. Nach Auftritten von zum Beispiel Baaz, Finn Johanssen und Redshape gab es nun die Gelegenheit im Rahmen des XJAZZ Festivals die international bekannten DJs von Jazzanova im Einsatz hinter den Plattentellern zu erleben – oder jedenfalls zumindest drei des etwas größeren Kollektivs. Zum Eingrooven auf den später folgenden Louie Vega in derselben Location oder den weiteren Veranstaltungen an anderer Stelle war der Mix bestens geeignet.

Trotz der diversen Konkurrenzveranstaltungen des Festivals erschien der Privatclub (Skalitzer Str. 85-86) zum Auftritt von Jacques Palminger auf jeden Fall gut gefüllt. Erste Entdeckung im Vergleich zum Ankündigungsbild im Programmheft: Der Bart ist ab. Jedenfalls halb, denn der gepflegt auftretende Bandleader trägt jetzt (wieder) Schnurrbart. Gleich zu Beginn kündigt er freudig wie der Moderator eines privaten Radiosenders „1 Stunde Powerplay“ an. Dabei ist nicht ganz klar, ob die Begrenzung auf diese Länge durch den Zeitplan des Festivals oder die bisher einzige Platte 'Jzz & Lyrk' und damit auf kaum mehr Material festgelegt ist.

Unklar ist auch, warum seine nach dem Standardkammerton benannte Begleitband immer noch 440 Hz Trio heißt, da ja neben Pianist Richard von der Schulenburg (früher bei Die Sterne), Bassist John Raphael Burgess (früher bei JaKönigJa) und Schlagzeuger Olve Strelow, der für 'Que reste-t-il' den Refrain singt, auch als ziemlich feste Bestandteile Sängerin Lydia Schmidt und Vibraphonist Jan Heinemann beteiligt sind.

Blei – die neue Leichtigkeit des Jzz

Was das Konzert zusätzlich gegenüber einem Tonträger überlegen macht, ist die Dramatugie der Show. Ähnlich humorig wie die Songtexte sind nämlich die Ansagen dazwischen, wenn ein Stück schon mal mit „Eins, Zwei, Blei, Vier“ eingezählt wird. Das ist allerdings auch dem angeblichen Sponsoringvertrag mit (dem anscheinend eher im Verborgenen agierenden Global Player) Nordblei geschuldet, wie Jacques Palminger frei heraus erklärt. Hinzu kommt die optische Untermalung des Auftritts, wenn er zum Beispiel wie in den Lyrics von 'Bittermandel & Salat' angekündigt einer plötzlichen Eingebung folgend zu tanzen beginnt.

Jacques Palminger ist eben auch Schauspieler oder besser gesagt Entertainer, wie er schon in einigen Filmen und Theaterstücken wie 'Fahr zur Hölle, Ingo Sachs', dem am 18. November 2011 erstmals am Deutschen Theater Berlin aufgeführten Actionmusical von Studio Braun, gezeigt hat. Es darf also mit Spannung erwartet werden, was als Nächstes folgen wird.

Let's groove on

Was als Nächstes beim XJAZZ Festival folgt, ist dagegen völlig klar. Weiter geht es heute schon ab 16 Uhr im beziehungsweise vor dem Koffain (Skalitzer Str. 82). Dort treten im Rahmen des OFFJazz-Programms das Pit Dahm Trio, Caramelbrown und #Instandboner kostenlos für je etwa eine Stunde auf. Zum Abendprogramm ab 18:30 Uhr in den verschiedenen Clubs gehören dann unter anderem das Mira Mode Orchestra, The Apples aus Tel Aviv und Nightmares on Wax.

Zum Ausklang am Sonntag gibt es ab 12:00 Uhr den Village Market in der Neuen Heimat (Revaler Str. 99, Ecke Dirschauer Str.). Hier gibt es neben viel Streetfood auch noch mehr Musik inklusive einer Jazzy Berlin Jam am Nachmittag. Um 20:00 Uhr findet das finale Konzert des XJAZZ Festivals mit Jose James statt, der unter anderem auch bei 'Upside Down' von Jazzanova zu hören ist. Und da schließt sich dann der Kreis – bis zum nächsten Mal.

XJAZZ Festival noch bis einschließlich 10. Mai 2015. Mehr Infos unter: www.xjazz.net

Das könnte dazu passen:
Jacques Palminger – Mondo Cherry
Jazzanova – Upside Down
Olli Schulz – Feelings aus der Asche
Die Sterne – Für Anfänger

Nachtrag am 13. Februar 2016: Jacques Palminger tritt dieses Jahr wieder mit Heinz Strunk und Rocko Schamoni als FRAKTUS auf. Leider nicht beim nächsten XJAZZ, aber hier ...

  • 11.05.2016 Kiel, Pumpe
  • 12.05.2016 Osnabrück, Lagerhalle
Repost 0
28. September 2014 7 28 /09 /September /2014 22:05

Nachdem er zuletzt fürs Kino beim 'Hai-Alarm im Müggelsee' die Regie des eigenen Filmdrehbuchs übernommen hatte, kehrt Leander Haußmann nun erneut ans Theater zurück. Ausgesucht hat er sich dafür eines der meistgespielten Dramen der deutschen Literatur: 'Woyzeck'. Und das Ergebnis ist sehenswert.

woyzeck-berliner-ensemble-flyer.JPGSehr gelungen ist zum Beispiel der Einfall für die Aufführung am Berliner Ensemble, den einfachen Soldaten Franz Woyzeck (gespielt von Peter Miklusz ) nicht – oder zumindest nicht nur – als Spielball einzelner, gesellschaftlich höhergestellter Individuen zu betrachten.

Stattdessen wird durch das ständige Auftreten eines Platoons, also eines Militärzugs von mehreren Dutzend Soldaten, auch Druck durch Gruppenzwang aufgebaut. Das gibt es im Original von George Büchner nicht.

woyzeck-berliner-ensemble-plakat.JPGOriginell umgesetzt ist als weiteres Beispiel auch die Szene, in der Woyzecks Freundin Marie Zickwolf (gespielt von Johanna Griebel) ihm untreu wird, im Zelt des schmucken Tambourmajors verschwindet und Fisimatenten macht. Das passt doch zur weit verbreiteten Herleitung dieses Wortes, dass es dem französischen Ausspruch Visitez ma tente“ entsprechen könnte.

Ape-o-calypse now

woyzeck-berliner-ensemble-szene.JPGÜberhaupt scheint es Haußmann Freude bereitet zu haben, 'Woyzeck' (auch) als Kritik an militärischen (Un-)Gepflogenheiten zu verstehen. Der vom Doktor (hier weiblich besetzt mit Traute Hoess) für die Untersuchungen an Woyzeck angeordnete Erbsenbrei wird bei Haußmann dem Versuchskaninchen von Kameraden quasi eingetrichtert.

Außerdem stellt Haußmann auch schon mal einen Affen in Uniform zu den anderen Soldaten. Das passt zum Vortrag des Ausrufers aus der 3. Szene Büchners, der wortreich die Attraktionen eines Jahrmarkts ankündigt: „Der Aff' ist schon ein Soldat, 's ist noch nit viel, unterst Stuf von menschliche Geschlecht!“

Haußmann nimmt sich aber auch unter anderem die Freiheit, die nach dem Tod Büchners erarbeitete Reihenfolge der Textfragmente zu ändern. Die so genannte 'Rasierszene' wird viel später eingebaut, die als 19. Szene einsortierte „Märchenstunde“ mit der Großmutter setzt er – soviel sei verraten – als eine Art letzte Traumsequenz ganz ans Ende des Stücks.

Fazit: Auch wenn vielleicht nicht alle Ideen bei seiner Inszenierung des Dramenfragments ganz zünden, schafft der 55-jährige Regisseur auf jeden Fall viele überzeugende Bilder. Vielleicht hätte es dem Ganzen gut getan, auf einige groteske Einfälle zu verzichten. Insgesamt ist Leander Haußmann aber eine unterhaltsame Umsetzung gelungen.

Mehr Infos unter: http://www.berliner-ensemble.de/repertoire/titel/101/woyzeck

Das könnte dazu passen:
Bernhard Schlink – Lesung im Berliner Ensemble
Leander Haußmann & Sven Regener – Hai-Alarm am Müggelsee
George Büchner – Woyzeck (Hörspiel)

'Woyzeck' live und in Farbe 2014:
20., 26. und 27. Oktober im Berliner Ensemble

Repost 0
14. September 2014 7 14 /09 /September /2014 21:57

Anfang September eroberte 'Die Frau auf der Treppe' von Bernhard Schlink die Top-Position auf der Bestseller-Liste 'Belletristik' des Nachrichtenmagazins 'Der Spiegel'. Ein paar Tage danach stellte der Autor in einer Lesung und im Gespräch mit Thea Dorn den Roman im Berliner Ensemble vor.

bernhard-schlink-liest-die-frau-auf-der-treppe.JPGDer im Barockstil ausgeschmückte Saal des denkmalgeschützten Gebäudes bot natürlich einen schönen Rahmen für diese Buchpremiere. Schriftstellerin Thea Dorn bemerkte in Bezug auf 'Die Frau auf der Treppe' nämlich unter anderem, dass der Roman die barocke Idee der Vanitas, also der Vorstellung des Vergänglichen, für die heutige Zeit ungewöhnlich genau beschreibt. Schließlich werden Krankheit und Tod oftmals lieber ausgeblendet.

Ebenso erinnerte die ehemalige Moderatorin der SWR-Sendung 'Lesenswert' (vormals 'Literatur im Foyer') in ihren Überlegungen an Mozarts 'Zauberflöte'. In Bezug auf die Hauptfigur meinte sie, dass diese sich wie der junge Prinz Tamino durch ein Bild in die Angebetete verliebt. Der Vergleich ist durchaus denkbar.

Hätte Schlink eine Oper geschrieben, hätte er dem Ich-Erzähler auch folgende Worte in den Mund legen können: „Dies Bildnis ist bezaubernd schön, wie noch kein Auge je geseh’n!/ Ich fühl’ es, wie dies Götterbild mein Herz mit neuer Regung füllt./ Dies Etwas kann ich zwar nicht nennen! Doch fühl’ ich hier wie Feuer brennen./ Soll die Empfindung Liebe sein? Ja, ja! die Liebe ist’s allein.“

Im Gespräch erzählte Bernhard Schlink, wie er drauf kam, seine Geschichte in Australien spielen zu lassen. Als er vor Jahren in Sydney unterrichtete, sah er in einer Ausstellung 'Ema. Akt auf einer Treppe' von Gerhard Richter. Trotzdem ging es ihm bei 'Die Frau auf der Treppe' nie um das Bild an sich, sondern viel mehr darum, wie seine Figuren miteinander agieren und ihr bisheriges Leben reflektieren. Ein „Coming to age“-Roman, sozusagen.

Fazit: Die Lesung und das Interview bei dieser Buchpremiere haben ihr Ziel erreicht. Sie haben gezeigt, dass 'Die Frau auf der Treppe' nicht nur kurzweilige Unterhaltung bietet. Wer will, kann hier und da auch herrlich ins Interpretieren kommen.

Das könnte dazu passen:
Bernhard Schlink – Die Frau auf der Treppe (Buch-Kritik)
George Büchner – Woyzeck (Hörspiel)
Max Goldt – Bericht zur Lesung (27.03.2014 in Potsdam)

Der Rest-September im Berliner Ensemble live und in Farbe 2014:
17.9. 'Deins & Done' von Meret Becker & Buddy Sacher *** 18./20./21.9. 'Quartett' von Heiner Müller *** 19./23./27.9. 'Woyzeck' von George Büchner *** 21.9. 'Warten auf der Gegenschräge' von Heiner Müller *** 22.9. 'Der Babylon-Blues' von George Tabori *** 24.9. 'Kafka. Die frühen Jahre' von Reiner Stach *** 25./26.9. 'Das letzte Band' von Samuel Beckett *** 28.9. 'Untergang des Egoisten Johann Fatzer' von Berthold Brecht *** 29.9. 'Andorra' von Max Frisch *** 30.9. 'Kafkas Prozeß' von Jutta Ferbers (Textfassung)

Mehr Infos unter: http://www.berliner-ensemble.de

Repost 0
1. April 2014 2 01 /04 /April /2014 20:41

Wenn Max Goldt zur Lesung lädt, ist nie ganz klar, was die Zuschauer genau erwartet. Also jetzt nicht unbedingt optisch oder was die Umsetzung der Lesung an sich angeht, sondern viel mehr, welche Texte aus dem reichlichen OEuvre des Autoren zu Gehör gebracht werden. Und so reichte beim Auftritt in Potsdam unter dem Motto „Schade um die schöne Verschwendung“ die Bandbreite auch von gut 20 Jahre altem Material bis hin zum neuesten heißen Scheiß (Verzeihung!) in Form von bisher Unveröffentlichtem.

cover-goldt-chefin.jpgEröffnet wurde der Abend mit ’Lippen abwischen und lächeln’. Abgesehen davon, dass das ein immer guter Rat ist, handelt es sich dabei zudem um einen sprachkritischen Text aus dem Titanic-Magazin beziehungsweise der später veröffentlichten Sammlung ’Ein Buch namens Zimbo’, der unter anderem die heutzutage unverhältnismäßig häufige Verwendung der Begriffe „lecker“ und „von daher“ untersuchte. Von daher schon mal ein lecker Einstieg.

Max Goldt lässt es sich aber auch nicht nehmen, mal ein wenig zu singen. Also nun nicht gerade vielleicht ganze Lieder, aber zumindest ansatzweise, wenn es eben passt. Immerhin ist er ja auch mit seiner Band Foyer des Arts dereinst nach Veröffentlichung der Platte 'Von Bullerbü nach Babylon'  in den frühen Achtzigern in der 'ZDF Hitparade' mit Moderator Dieter Thomas Heck (ungewollt) aufgetreten.

max-goldt-plakat.JPGJedenfalls stimmt er beim Thema „Warmduscher“ jetzt schon mal ’Kaltes klares Wasser’ von der Berliner All-Girl-Band Malaria! oder in Erinnerung an einen preußischen Nachmittag mit Blandine Ebinger ’Das Currendemädchen’ von Friedrich Hollaender an, das gerade auch von Dagmar Manzel auf der CD ’MenschensKind’ veröffentlicht wurde und unter anderem in der Komischen Oper Berlin aufgeführt wird.

Von Bullerbü nach Bilderbürgertum

max-goldt-liest.JPGIn eine ganz andere Richtung entführen dagegen seine Auszüge aus ’Gattin aus Holzabfällen’, das im Untertitel „Mit Texten versehene Bilder“ heißt. Entgegen der Vorstellung, dass dies beim Vortrag voraussetzen würde, diese Bilder auch in irgendeiner Art und Weise zu zeigen, beschreibt Max Goldt sie lediglich. Ohne dem hochverehrten Autoren unterstellen zu wollen, dass dies aus der Bequemlichkeit heraus geschieht, keinen wohlsortieren Diaprojektor mit sich führen zu müssen, wäre ein solcher doch ein probates Mittel, um die Darbietung noch um eine zusätzliche Dimension zu erweitern.

cover-goldt-gattin.jpgUnter http://www.rowohlt.de/fm/131/Gattin_aus.pdf gibt es aber eine Leseprobe, wo zumindest auf Seite 7 eines der vorgestellten Bilder zu sehen ist. Also vor Besuch einer der kommenden Lesungen unter dem Titel ’Schade um die schöne Verschwendung’ vielleicht ausdrucken und die Begleitung damit beeindrucken, wie viel eine gute Vorbereitung ausmachen kann.

Oder noch besser das Buch vorab kaufen und alle Bilder dann passend während der Lesung nachschlagen. Vorteil wäre, dass gleich was zum Signieren vorhanden ist, falls der Autor anschließend dazu bereit ist. Was aus eigener Erfahrung bejaht werden kann.

Fazit: Am Ende kann ich es mir nicht nehmen lassen, die Lesung wenigstens mit einem Zitat aus ’Die Chefin verzichtet’ als „...eine Riesenparty zu deklarieren, die mit einem Feuerwerk gekrönt zu werden verdient“ hätte. Leider hatte ich keine entsprechenden Bengalos dabei.

’Die Chefin verzichtet’ ist seit 1. April 2014 als Taschenbuch im Handel erhältlich.

Mehr Informationen unter: http://www.rowohlt.de/autor/Max_Goldt.7041.html

Das könnte dazu passen:
Sven Regener & Leander Haußmann - Hai-Alarm am Müggelsee (Hörbuch)
Dieter Moor – Lieber einmal mehr als mehrmals weniger

Max Goldt live und in Farbe 2014: 02.04. Tübingen – Landestheater *** 03.04. Stuttgart – Theaterhaus *** 04.04. Fulda – Aula der Alten Universität *** 09.04. Wien (A) – Rabenhoftheater *** 10.04. Graz (A) – Literaturhaus *** 11.04. Linz (A) – Posthof *** 12.04. Landshut – Kleines Theater *** 13.05. Köln – Comedia *** 14.05. Düsseldorf – Zakk *** 15.05. Magdeburg – Moritzhof *** 18.05. Bad Vilbel – Theater Alte Mühle *** 19.05. Würzburg – Saalbau Luisengarten *** 20.05. München – Volkstheater *** 21.05. Ingolstadt – Stadttheater Kleines Haus *** 22.05. Rüsselsheim – Das Rind *** 05.06. Berlin – Heimathafen > Weitere Termine bis Februar 2015 hier: http://www.tomprodukt.de/tourplan/aktuell/max-goldt#max-goldt

Repost 0
24. März 2014 1 24 /03 /März /2014 17:45

Miwata – wer ist das denn? „Auf deutsch ist es der Typ mit dem Wasser./ Vom Planeten Peace beschießt er alle Hasser“, erklärt der Reggaesänger selbst in einem seiner Stücke. In Wirklichkeit ist er Anfang der Neunziger in Heidelberg geboren, lebt inzwischen in Karlsruhe und veröffentlicht auf dem Label der ’Jugglerz’ aus Stuttgart. Was nichts daran ändert, dass der Junge mit seiner Liebe für Offbeats und seinem Flow für eine Welle der Begeisterung sorgt.

miwata-live.jpgIn der Leserpoll 2013 des ’Riddim’-Magazins wurde Miwata zum „besten nationalen Newcomer“ gewählt und sein Liebeslied ’Magie’ schaffte es bis auf Platz 4 der „besten nationalen Tunes“. Folglich durfte das Stück mit seinem liebenswerten Songtext auch an diesem Abend nicht fehlen: „Seit dem ersten Augenblick war’s Magie./ Sie sah mich nur an und ich war verliebt./ Obwohl ich fast schon glaubte, dass es diese Frau nicht gibt.“

Eröffnet wurde die Soundshow, bei dem ihn Lou Large von den Grooving Smokers unterstützte, im Berliner Yaam am 22. März 2014 allerdings passend mit ’Darum bin ich hier’. Damit beginnt er auch seine aktuelle ’Neumood EP’ und bereitet perfekt darauf vor, was beim folgenden Auftritt zu erwarten ist: „Wow, wow, Big Ups an die Chiller./ An jeden hier auf’m Dance, ihr seid Killer./ Ich sag, heute Nacht sind wir alle Gewinner./ Was bedeutet, heute ganz ohne Spinner.“

Widerstand zwecklos bei den Killer Tunes

Danach preschte er durch die Tracklists von ’Neumood’ und dem Mixtape ’Auf dem Weg Richtung Sonne’, das noch neben diversen weiteren Free Downloads wie dem Remix zu ’Widerstand’ von Gentleman unter http://www.jugglerz.de/category/downloads/ gratis erhältlich ist. Und bei https://soundcloud.com/rootdown-records/jaqee-miwata-nattyflo-nosliw ist er an der Seite von unter anderem Nosliw, Nattyflow und Jaqee auf dem kostenlosen mp3-Track ’Das Level steigt’ zu hören.

Beim Konzert reichte die Bandbreite von zum Beispiel ’Reggae Dancehall aus Deutschland’, das auf der EP mit Uwe Kaa und Nikitaman aufgenommen wurde und deren Parts hier leider nur als Playbacks abgespielt werden konnten, über das sehr schöne ’Verbring mit mir diesen Tag’ bis hin zu den sozialkritischen Lyrics von ’Kleine Details’. Somit dürfte für alle, die den Sound mögen, was Passendes dabei gewesen sein.

Fazit: Miwata überzeugt nicht nur mit seinen sehr gelungenen Produktionen, sondern schafft es auch live zu punkten. Während ihn die Reggae-Fans ja schon auf dem Schirm haben, wird er wohl jenseits der Genre-Grenzen noch völlig unbekannt sein. Aber das dürfte sich schnell ändern, wenn er so stark weiter macht.

EP seit 14. Februar 2014 im Handel erhältlich.

Mehr Infos unter: http://www.miwata.de

Das könnte dazu passen:
Miwata – Neumood EP
Iriepathie – Aufwiederhören
Sebastian Sturm & Exile Airline – A Grand Day Out
Stromae – Konzertbericht vom 18.02. aus Berlin

Miwata (Soundshows) live und in Farbe 2014: 18.04. Stuttgart – Zollamt *** 19.04. Mannheim – Rude 7 *** 20.04. Wuppertal – U-Club *** 31.05. Weissenburg – Heimspielfestival *** 28.06. Heilbronn – Mobilat Club *** 12.07. Burtenbach – Sunrise Reggae & Ska *** 04.10. Memmingen – Gruenes Haus

Repost 0
19. Februar 2014 3 19 /02 /Februar /2014 21:54

Mit 'Alors On Danse' landete der belgische Musiker Stromae vor gut vier Jahren einen Riesenhit und kletterte nicht nur in seiner Heimat und in Deutschland auf Platz 1. Inzwischen hat er das zweite Album sowie einige erfolgreiche Singles im Gepäck und ist immer wieder gern gesehener Gast in Berlin. Gestern spielte er erneut in der Hauptstadt – und überzeugte durchweg mit seiner gelungenen Show im Astra Kulturhaus!

stromae-cover.jpgEröffnet wurde das Konzert – genau wie das neue Album 'Racine Carrée' – mit dem bereits dem Namen nach feierwütigen 'Ta Fete'. Den spaßigen Dancebeat, den der in Berlin lebende Thomas Azier ('Hylas') mitproduziert hat, haben Stromaes Landsmänner Shameboy ('Heartcore') noch mit Gitarre und Bass aufgepumpt.

Den Party-Vibe führte der Maestro gleich mit 'Batard' weiter – unterstützt mit einer großartigen Licht-Show, die fast schon eine optische Täuschung durch Stroboskop-artige Hell-Dunkel-Wechsel bewirkte. In den Lyrics zum Electro-Sound erklärte er dazu quasi passend, dass er weder das eine noch das andere sei. Er ist, war und bleibt der Übersetzung nach er selbst: „Ni l'un ni l'autre, je suis, j'étais et resterai moi.“

Und dazu gehört, dass er viele Späße macht, aber durchaus auch ernste Themen anspricht. Dazu gehört auch, dass er sich selbstironisch eher uncool mit Pullunder und schlaksigem Tanzstil präsentiert, dabei aber die Konkurrenz locker in den Schatten stellt. Genauso hat er seine Rap-Wurzeln zwar weit hinter sich gelassen, kann diese aber auch bei Bedarf wieder ausgraben.

Danke heißt „Merci“

Ältere Stücke wie 'Peace Or Violence' und 'Te Quiero' durften natürlich nicht fehlen, bevor er zur aktuellen Single 'Tous Les Memes' live eine seiner Lektionen abhielt, in der er wie in unzähligen Videos auf Youtube erklärte, wie sich das Ganze musikalisch aus einzelnen Elementen wie Beat und Bläser-Sektion zusammensetzt, bei der auch Jazztrompeter Bart Maris zu hören ist.

Und wieder ist das Lichtkonzept hervorragend, das wie im offiziellen Clip zu 'Tous Les Memes' männliche und weibliche Facetten in Blau und Rosa ausleuchtet, während sich Stromae dazu ein neues Jackett übergeworfen hat. Das ganze Konzert wird so zu einem Gesamtkunstwerk, bei dem er sich zu den einzelnen Stücken Kostümierung, Videoprojektionen und Choreographien ausgedacht hat. Das muss man gesehen haben.

Für die Liebeskummernummer 'Formidable' entledigte er sich dann der schicken Fliege und gab den trauernden Ex, um sich anschließend für das auf der gleichnamigen Oper von Georges Bizet basierende 'Carmen' in Anzug und Melone zu schmeißen. Seinen zweitgrößten Hit hierzulande, 'Papaoutai', hob er sich dann noch für die Zugabe auf, die mit dem sphärischen Instrumentaltrack 'Merci' beendet wurde.

Fazit: Im ersten Moment scheint es verwunderlich, dass ein Künstler mit französischsprachigen Liedern Erfolg über Landesgrenzen hinaus hat. Aber Stromae schafft es auch, ohne dass er (vollständig) verstanden wird, zu begeistern. Wer jetzt noch keine Karte für eines der Konzerte im Mai hat, sollte schleunigst schauen, noch eine zu bekommen. Lohnt sich allemal!

Mehr Informationen unter: http://www.stromae.net

Das könnte dazu passen:
Parov Stelar – The Art Of Sampling
Herr Sorge – Konzertbericht zum 17.08.13 in Berlin

Stromae live und in Farbe 2014: 14.05. Karlsruhe – Tollhaus *** 15.05. Freiburg – Zäpfle Club in der Rothaus Arena *** 16.05. Münster – Jovel Music Hall *** 19.05. Nürnberg – Löwensaal *** 20.05. Dresden – Alter Schlachthof *** 21.05. Hannover – Capitol

Repost 0
22. September 2013 7 22 /09 /September /2013 15:57

Am 20. September 2013 feierte Annette Kruhl im frisch renovierten Grünen Salon der Berliner Volks-Bühne ein Buch Release Event zu ihrem ersten Roman 'Tausche Ex gegen Sex'. Als Autorin für TV-Serien wie 'Weibsbilder', mit eigenen CDs wie 'Frauen sind auch nicht besser' und als Kabarettistin mit dem Programm 'Single-Sex und Sims-Blockaden' dürfte sie sich das Beste für ihr Buchdebüt jahrelang erarbeitet haben. Um jetzt all die kleinen Anekdoten unterhaltsam in einem Guss zu präsentieren.

cover-tausche-ex-gegen-sex.jpgSchon bei den ersten paar Sätzen aus 'Tausche Ex gegen Sex' zeigt sich, wie wie viele absurde Gedanken sich um das Thema Sex gemacht werden können. Nachdem Marlene nämlich ihrem Mann Albert gestanden hat, dass sie mit einem anderen geschlafen hat, ist seine erste Frage, ob sie einen Orgasmus hatte. Was sie verneint.

Danach quält ihn anscheinend die Überlegung, ob ihre Orgasmuslosigkeit als mildernde Umstände ausgelegt werden könnte, wie Annette Kruhl ihre Hauptfigur nun selbst nachdenken lässt: „Und da stellt sich natürlich die Frage, ob einem Orgasmus, der mit einem anderen Mann nicht stattgefunden hat, immer noch besser ist als ein Orgasmus, der mit ihm, Albert, nicht stattgefunden hat? Oder ist allein die Tatsache, dass ich überhaupt in der Situation gewesen bin, einen Orgasmus mit einem anderen Mann haben zu können, Grund genug, mich zum Teufel zu schicken?“

Der Soundtrack zum Single-Hit

Jedenfalls kommt es so, dass sich Marlene passend zum Buchtitel lieber in das Abenteuer stürzt, mal zu schauen, was es da draußen noch so für Männer gibt. Leider nicht nur Traumprinzen, wie sie unter anderem bei einer langweiligen Silvesterparty, einer eher abturnenden Erotik-Show oder im Bett mit untreuen Ehemännern und Möchtegern-Cassanovas feststellen muss. Aber wer zuletzt lacht, lacht am besten!

Auch Autorin Annette Kruhl mag es abwechselungsreich – zumindest sprengt sie anscheinend gerne mal den Rahmen einer normalen Lesung und peppt ihr Programm mit kleinen Einlagen und selbst verfassten Songs zur Lese-Show auf. So präsentierte sie zum Beispiel in Berlin als grandiosen Abschluss ihre Parodie 'Du kriegst ja eh keinen hoch' auf Andrea Berg mit einer ausgefeilten Choreographie. Humor ist eben Trumpf!

Fazit: Warum ist das mit Liebe, Sex und Zärtlichkeit eigentlich immer so kompliziert? So steckt in der Geschichte auch Einiges drin, über das es sich nachzudenken lohnt. Aber natürlich lädt 'Tausche Ex gegen Sex' zuerst einmal zum Lachen ein. Und wer das alles nicht ganz so ernst nimmt, kommt bei der unterhaltsamen Darbietung von Annette Kruhl bestimmt auf seine Kosten.

Buch seit 1. August 2013 im Handel erhältlich.

Annette Kruhl live und in Farbe 2013: 24.09. Schüttorf – KunstWerk *** 17.10. Frankfurt/Oder – Buchhandlung Ludwig *** 22.10. Leipzig – Buchhandlung Lehmanns *** 23.10. Hannover – Liebhabereien (Store) *** 24.10. Bielefeld – NaUnd (Store) *** 31.10. Lüneburg – Anne Lyn's Sinnlichkeiten (Store) *** 06.12. Trier – Tuchfabrik

Mehr Informationen unter: http://www.droemer-knaur.de/autoren/7784272/annette-kruhl

Das könnte dazu passen:
Michael Gantenberg – Jochen (Hörbuch gelesen von Bastian Pastewka)
Dieter Moor – Lieber einmal mehr als mehrmals weniger

Repost 0
17. August 2013 6 17 /08 /August /2013 22:15

Ende letzten Jahres veröffentlichte Samy Deluxe unter dem Pseudonym Herr Sorge das in großen Teilen sehr gelungene Album 'Verschwörungstheorien mit schönen Melodien'. Heute präsentierte er dieses Projekt live vor dem Brandenburger Tor in Berlin auf der Jubiläumsfeier '150 Jahre SPD'. Das passte, denn seiner Meinung nach stehen die drei kleinen Buchstaben für die 'Sorgenkinder Partei Deutschlands'. Und für die tritt er an, um die Welt nachhaltig zu verändern.

cover-herrsorge.jpgDesinteresse an der Politik dieses Landes und ihren Vertretern konnte Samy Deluxe noch nie vorgeworfen werden. Schon auf 'Deluxe Soundsystem' rappte er im Jahr 2000, dass er mal mit dem Bundeskanzler reden müsse: „Weiter im Text, es gibt niemand hier mit tighteren Raps./ Ich wollte eben Schröder anrufen. Es war leider besetzt./ Wollte ihm sagen, Deutschlands Jugend ist gerade derbe gepisst.“

Auch als Herr Sorge sieht er die Herrschenden in der Pflicht, mehr für eine bessere Welt zu unternehmen. Aber in den Lyrics von 'Diesassda', mit dem er das Konzert eröffnete, appellierte er genauso an die Zuhörer, sich selbst zu engagieren: „Wir schieben gerne alles auf die Scheiß-Politik./ Es waren niemals wir, immer nur die./ Aber die werden selber regiert von der Scheiß-Industrie./ Und die Industrie, die finanzieren wir. Also wie.../ Soll man den Kreislauf brechen?/ Wer kann den Scheiß aussprechen?“

Herr Sorge hat eine K-Frage

Er selbst hat jedenfalls kein Problem damit, Klartext zu reden. So erzählte er direkt, dass er unter anderem den SPD-Parteivorsitzenden Sigmar Gabriel hinter der Bühne getroffen hätte und der ihm seiner Meinung nach noch 10.000 Euro schulde, die er ihm für eines seiner Jugendprojekte versprochen hätte.

Im Gedicht 'Zukunft Vorbye', das er anschließend vortrug, ist es aber erst einmal jemand anderes, mit dem er ein paar Worte wechseln will: „Wird Zeit, dass ich mit dem Kanzler rede./ Und zu ihm sag: Herr Merkel, das Volk hungert, gibt es Lunchpakete?/ Kurzer Sinn, lange Rede, ich weiß, Korruption ist Gang und Gäbe./ Und Sie sitzen hier am langen Hebel./ Aber nur wegen Ihrer Politik sind die Kids in der Schule schon high./ Und sie wachsen auf und wissen, die Zukunft ist vorbei.“

Fröhliche Weltuntergangsmusik

Interessanterweise hat er ansonsten keines der Stücke gespielt, zu denen Videos gedreht wurden, also 'Du und ich', 'Amnesie International', 'Finderlohn' und 'Herz gebrochen (Scherben)'. Stattdessen gab es außerdem 'Punkt (Die Welt ist gefi**t)', bei dem auf Platte noch Megaloh mitrappt, 'Feiern gehen (Das Leben ist schön)', das im Original mit Marsimoto aufgenommen wurde, und 'Teufelskreis', welches auf der Exclusive-EP 'Zukunftsorientierte Endzeitmusik' der JUICE-Ausgabe 148 zu finden ist.

Zur Freude der Fans spielte er als letztes Stück dann noch 'Weck Mich Auf', seine erfolgreichste Single als Samy Deluxe. Wobei der Songtext natürlich gut zu Herrn Sorge passt, er allerdings die inzwischen über zehn Jahre alten Zeilen den aktuellen Gegebenheiten angepasst hat: „Weck mich bitte auf aus diesem Alptraum, Menschen sehen vor lauter Bäumen den Wald kaum./ Ich und du und er und sie und es sind besser dran, wenn wir uns selber helfen./ Was sagt wohl Herr Merkel dazu? Ich glaub, ich ruf ihn mal an./ Sag zu ihm: Angelo, schau dir doch unsere Jugend mal an.“

Den Titelsong gab es als Finale nur von Platte, dafür legte seine Tänzerin noch eine coole Show vor. Neben ihr war übrigens eine ganze Live-Band inklusive Geiger am Start mit unter anderem Mr. Grimm am Schlagzeug, Vito als Clown und Dr. Zorn mit dunkler Robotermaske.

Fazit: Insgesamt hätte es jedoch ruhig noch mehr knallen können. Bewegende Momente gab es jedenfalls und da wäre es natürlich schön, wenn es mehr Auftritte gäbe, um das ganze Potenzial voll auszuschöpfen.

Mehr Informationen unter: http://www.herrsorge.de

Das könnte dazu passen:
Blumentopf – Nieder mit der GbR Live (DVD)
The Kyteman Orchestra – Konzertbericht zum 15.03.13 in Berlin
Philipp Poisel – Projekt Seerosenteich (Live-DVD)

Repost 0

Über Diesen Blog

  • : Popshot
  • Popshot
  • : Der Blog-Autor arbeitet seit 1995 als Musikjournalist. Hier veröffentlicht er seine Texte über Musik, Hörspiele, Bücher und mehr unabhängig von Redaktionsschlüssen, Seitenplanungen und anderen Einflüssen! Hier folgen: https://www.twitter.com/PopshotOverBlog und https://instagram.com/popshot.blog/ Impressum: http://popshot.over-blog.de/impressum-disclaimer.html
  • Kontakt

Suchen