Overblog Folge diesem Blog
Administration Create my blog
21. September 2016 3 21 /09 /September /2016 15:57

Cover zu MutterschiffKurz vor der Jahrtausendwende startete Afrob mit seinem Debütalbum 'Rolle mit HipHop' seine Rap-Karriere. Seitdem gab es Aufs und Abs. Landete er damit noch auf Platz 13 in den Deutschen Album-Charts, reichte es ein Jahrzehnt später mit 'Der Letzte seiner Art' nur noch für die 70. Sein größter Erfolg war aber wohl 'Blockbusta' als ASD mit Samy Deluxe, mit dem sie sich letztes Jahr die 4 holten. Und nun kommt 'Mutterschiff'!

„Ich bin viel mehr als meine Hits aus den Neunzigern./ Sag es immer häufiger, sag es immer deutlicher./ Es war das Jahr 1-9-9-9. Oder 1-6-6-6./ Die Verschwörung ist perfekt“, rappt Afrob in 'Mein Song'. Vielleicht schafft er es ja damit, einen neuen Hit zu landen. Zu wünschen wäre es ihm. Und die Chancen stehen gut.

Dafür spricht zum Beispiel auch, dass die erfolgreiche Kombi als ASD bei 'Herz und Seele' fortgesetzt wird. Phono, der insgesamt vier der 16 Tracks inklusive der (Video-)Single 'Ich bin dieser' produziert hat, durfte dafür einen etwas Danchall getriebenen Beat beisteuern. Dazu rappt Samy Deluxe unter anderem folgende Lyrics: „Und ich pfeif' meine Melodie so wie Rakim und Eric B./ Singe 'Let it be' auf dem Weg zur Therapie.“

Ein weiterer Clip wurde zu 'One Man Show' gedreht, das Abaz produziert hat (siehe ganz unten). Mit fünf Instrumentalen ist er der zweitwichtigste Beatbauer für Afrob diesmal. Nur Rik Marvel ist mit sechs Nummern präsenter.

Schiff ahoi, Mutti

Was nun das titelgebende 'Mutterschiff' angeht, erwähnt es Afrob in einigen Tracks. So heißt es bei 'Weit weg', dass er dorthin wieder zurück will. Für ihn fühlt es sich an, als wäre er hier ausgesetzt worden. Er hat einfach genug von dieser Welt und will weit weg fliegen. Ein bisschen erinnert mich das an den Sci-Fi-Film 'District 9', bei dem Alien-Frachter quasi über Johannesburg stranden. Ein bisschen von der Farbe und Symbolik her passt dazu die Gestaltung des Covers durch Eldin Smajilovic für seine Divota-Agentur. Früher rappte er übrigens selbst als Teil der Stuttgarter Kolchose unter dem Namen MC Coma bei unter anderem Die Krähen.

Auch wenn das Ganze natürlich kein durchdekliniertes Konzeptalbum mit fortlaufender Story über eine Flucht ins Weltall ist, schafft Afrob es schließlich drei Songs später bei 'Irgendwann' aufs Mutterschiff zu gehen, um dort seine Verse zu schreiben. Am Ende kündigt er allerdings genauso schon seine Rückkehr an: „Was du siehst, ist was du kriegst./ Fliege mit dem Mutterschiff./ Doch ich komm wieder zurück.“

Hier ist zur Übersicht die Tracklist:

  1. Ich bin dieser
  2. Alles nehm ich mit
  3. Einfach machen (feat. Gentleman)
  4. Warum bist du so
  5. Herz und Seele (feat. Samy Deluxe)
  6. Kein Weg Zurück
  7. One Man Show
  8. Mein Song
  9. Es geht wieder los (feat. MC Sadri)
  10. Das muss es sein (feat. Haben)
  11. Weit Weg (feat. Xavier Naidoo)
  12. Interlude
  13. Wenn ich groß bin (feat. Chefket)
  14. Irgendwann
  15. Oh Gott (feat. M.A.M)
  16. No Love

Album voraussichtlich ab 23. September 2016 erhältlich. Mehr Infos: http://www.afrob.tv/

Das könnte dazu passen:

Samy Deluxe – Berühmte letzte Worte (mit u.a. Chefket und Afrob)
Gut drei Dutzend Helfer wie Gentleman, Nena und Max Herre haben ihren Input zu 'Berühmte letzte Worte' beigesteuert. Gäste am Mic sind zum Beispiel Chefket und Afrob, der gleich bei mehreren Tracks zu hören ist. MoTrip rappt den Skit 'Letzte Überlieferung', zu dem Joka poetische Unterstützung geliefert hat, sogar völlig alleine. Wer groß ist wie Samy, macht sich eben auch mal klein fürs beste Ergebnis.

MC Rene – Khazraje (mit u.a. Toni L & Retrogott)
1999 war '1, 2, 3 ... (From New York To Germany)' mit Platz 6 die höchste Chartposition, die Rene und Afrob je mit einer Single erreicht haben. Ermöglicht hatte ihnen das DJ Tomekk. Und auch wenn sie alle danach recht unterschiedliche Wege eingeschlagen haben, bezieht sich Reen beim Stück 'Nehmerqualitäten' lustigerweise ebenfalls auf 'My Melody' von Rakim.

 

Repost 0
2. Mai 2016 1 02 /05 /Mai /2016 15:21

„Während ich im Bett wach liege, mein neues Album abspiele, frag mich: hab ich alle Kriterien erfüllt? Es sind verdammt viele“, rappt Samy Deluxe beim Song ’Countdown’. Meine Kriterien für ein gutes Album, auch wenn nicht jeder Track überragend ist, erfüllt ’Berühmte letzte Worte’ auf jeden Fall: guter Sound, gute Lyrics, gute Ideen!

Cover zu Berühmte letzte Worte’Vorwort’ eröffnet das Ganze mehr als souverän. Zur Produktion von Benny ’Bazzazian’ Blanco präsentiert sich Samy Deluxe in Bestform, der allen zeigt, wer der King ist. Dazu gesellen sich die Scratches von DJ Mirko Machine, der seit fast drei Jahrzehnten in der deutschen HipHop-Szene aktiv ist, und Derek von Korgh am Piano. Seit 1994 spielt er in der Band von Nena als Keyboarder. Er ist jetzt nicht nur bei sieben weiteren Stücken zu hören, sondern hat zudem alle Songs auf ’Berühmte letzte Worte’ gemixt.

Wer es etwas gesellschaftskritischer mag, wird bestimmt mit ’Klopapier’ zufrieden sein. Die Original-Produktion dazu stammt von Boris Ekambi, der als Don Doug E.D. 1994 sein erstes Rap-Album ’Encyclopedia’ mit der Gruppe Easy Business veröffentlichte. In eine ähnliche Richtung geht auch ’MiMiMi’, das für „Mitbürger mit Migrationshintergrund“ steht. Mit Afrob, Eko Fresh und MoTrip wurde dazu noch ein Remix aufgenommen, mit dem er noch einmal deutlich gegen rechte Tendenzen in diesem Land angeht. Vor allem soll damit zum Nachdenken angeregt werden, so wie es Samy Deluxe in dem heute veröffentlichten One-Take-Wonder-Video ’Neue Saison’ (hier unter dem Artikel eingefügt) selbst sagt: „Auf dem Cover zwar Zeigefinger, aber richtungsweisend./ Nicht belehrend, hör mal bitte her und sei bitte leise.“

Liebling, ich habe das Lliebeslied gefühlt

Der Lieblingsbeat seiner Schweizer Freundin ist übrigens der zu ’Was ich fühl’. Trotzdem stellt Samy Deluxe direkt im Songtext klar, dass er darauf kein Liebeslied schreiben wollte. Das macht er dann lieber mit ’Bisschen mein Ding’, das Farhot sehr schön produziert hat. Wobei dessen Komposition für ’Sogood’ noch mal ein bisschen fetter klingt. Dafür sind bei ’Was ich fühl’ noch Julian ’J-Luv’ Williams mit Gesang und die Rapperin Brixx mit Ad Lips zu hören.

Insgesamt haben übrigens an ’Berühmte letzte Worte’ über drei Dutzend Gäste mitgewirkt. Als "echtes" Feature wird allerdings nur Megaloh bei 'Epochaliät' genannt, wobei sein Part gar nicht im Booklet abgedruckt wurde. Da ergeht es Chefket und MoTrip besser, die für Samy Deluxe zwei Skits eingerappt haben, auf denen der Gastgeber selbst nicht am Mic mitwirkt. Bleibt eigentlich nur noch die Frage offen, was er selbst zuletzt zu sagen hat: "Keinen Frieden, ein echter Künstler lernt das Leiden lieben./ Würde mich nicht mal mehr wundern, wenn mich jemand auf der Bühne jetzt ermordet – Berühmte letzte Worte!"

Fazit: Mit 'Berühmte letzte Worte' setzt Samy Deluxe problemlos seinen Erfolgslauf fort. Der nächste Top-Ten-Hit sollte damit locker vorprogrammiert sein. YO!

Hier ist noch die Tracklist zu ’Berühmte letzte Worte’:

  1. Vorwort
  2. Haus am Mehr (Feat. Nena)
  3. Countdown (Feat. Afrob als Host)
  4. Klopapier (mit Boris Rogowski, sonst Live-Gitarrist bei der Band KLEE)
  5. Epochalität (Feat. Megaloh)
  6. Tellerrand (inkl. Samples von Afrob und MoTrip)
  7. Himmel (Skit gesungen von Chefket)
  8. Mittendrin (mit poetischer Unterstützung durch Ali As)
  9. So Good (Feat. Lary)
  10. Bisschen Mein Ding (Feat. Julian Williams)
  11. MiMiMi
  12. Letzte Überlieferung (Skit gerappt von MoTrip mit poetischer Unterstützung von Joka)
  13. Was Ich Fühl (Feat. Max Herre und FloMega an der Moog)
  14. Papa wint nicht
  15. Von Dir Mama
  16. Berühmte letzte Worte

'Berühmte letzte Worte' ist seit 29. April 2016 erhältlich. Weitere Infos unter: http://www.samy-deluxe.de/

P.S.: Habt Ihr Fragen zu Samy Deluxe? Vielleicht kann ich sie beantworten. Gerne (mit einem Kommentar) melden!

Samy Deluxe live und in Farbe 2016: Oktober-Dates und mehr News hier!

Repost 0
14. Januar 2016 4 14 /01 /Januar /2016 18:07

„Stellt im August sich Regen ein, so regnet’s Honig und guten Wein“, heißt es in einer Bauernregel. Und es ist ja im August 2015 wirklich sowohl der eine oder andere Tropfen mehr vom Himmel gefallen als auch eine Latte Werke veröffentlicht worden, die scheinbar alle erst über einen längeren Zeitraum gereift sind. Zwischen den aktuellen und vorherigen Alben von MoTrip, Chefket, Method Man, Dr. Dre und Alina Bronsky mit Sophie Rois liegen nämlich mindestens drei Jahre.

MoTrip – So wie du bist (Single-CD feat. Lary)

Cover zu MoTrip2012 konnte MoTrip mit seinem Album ’Embryo’ gleich die Top Ten knacken. Doch dann ließ das Nachfolgewerk ’Mama’ etwas auf sich warten. Dafür startet er jetzt wieder erfolgreich durch. Mit ’So wie du bist’ landete er schon im Juli seinen bisher größten Single-Hit. Geholfen hat dabei wohl vor allem die Verwendung in einem Werbespot für die Kopfhörer von ’Beats by Dre’ mit Fußballstar Bastian Schweinsteiger und das Musikvideo mit Lena Meyer-Landrut als Tänzerin im ’Tollhaus’. Aber weil sich so ein schönes Liebeslied als physischer Tonträger viel schöner an geliebte Personen verschenken lässt als so eine runtergeladene Datei, hat ’Universal’ nun noch eine Single-CD davon nachgelegt.

Produziert wurde das Ganze von den Beatgees, die davor unter anderem für D-Flame und SpongeBob gearbeitet haben (Kritiken dazu hier). Für das aktuelle Album ’Mama’ von MoTrip bauten sie außerdem noch die sanft dahin flirrende Kopf-hoch-Hymne ’Selbstlos’ für eine bessere Welt, bei der Chima ein paar Backing Vocals beisteuert und gegen Schluss noch ein Kinderchor aufgefahren wird. Bei so viel musikalischem Einsatz an anderer Stelle ist es daher schon ein wenig schade, dass die Single-CD jetzt nur zusätzlich das Instrumental von ’So wie du bist’ enthält. Aber dann kann wenigstens jede(r) selbst dem geliebten Herzblatt ein Ständchen dazu bringen.

Single-CD seit 14. August 2015 erhältlich. Mehr Infos: http://motrip.de/

Chefket – Nachtmensch

Cover von Chefket1981 geboren, 2010 Gewinner bei einem Talentwettbewerb von Berliner Radiosender Fritz, 2015 mit ’Nachtmensch’ Platz 9 der Charts erreicht. Dass der Erfolg solange auf sich warten ließ, verwundert schon ein bisschen bei Chefket. Aber nun hat es ja geklappt mit dem ’Fliegen’. In dem gleichnamigen Stück heißt es in den Lyrics: „Immer nur nach vorn seit dem ersten Schritt./ Ohne Flügel geboren, doch wir sterben mit./ Es dauert eben lang, bis ein Flügel wächst.“

Videos wurden – abgesehen von den Klavier-Session-Versionen einiger Tracks – allerdings erst einmal zu ’Rap & Soul’ und ’Glücklichster Rapper’ gedreht. Bei dem zuletzt genannten wird im Splitscreen gezeigt, wie alles astrein beim ihm läuft. Oder eben auch nicht, wobei das Ende mit einem tollen Looping-Effekt endet. Produziert hat das Ganze Farhot, der auch für den Rest des Albums die musikalische Leitung übernommen hat. Zudem hat er übrigens den Beat für ’Hype’ von MoTrip gebaut, bei dem Chefket die Backing Vocals übernommen hat. Die Bandbreite der Instrumentierung ist dabei wirklich beeindruckend. Während ’Lass gehn’ fröhlich swingt, ist ’Träume’ wirklich schön relaxed mit melancholischem Sound und einem warmklingenden Sample von Melody Gardot. Da passt der letzte Vers bei ’Immer Mehr’ ganz am Ende des Albums wie die Faust aufs Auge: „Doch wenn wir ankommen, wollen wir noch immer ein bisschen mehr.“

Album seit 14. August 2015 erhältlich. Mehr Infos: http://www.chefket.com/

Alina Bronsky – Baba Dunjas letzte Liebe (Hörbuch gelesen von Sophie Rois)

Cover zu Baba DunjaBeim Reaktorunglück von Tschernobyl 1986 war Baba Dunja „... noch sehr jung, fünfzig irgendwas“. Inzwischen wurde Obama Präsident, sie ein bisschen älter und bekannt als die erste Frau, die in ihr Dorf zurückgekehrt ist. Es liegt in der so genannten „Todeszone“. Aber das macht Dunja nichts, denn wer will schon „... glauben, dass die Todeszone sich an die Grenzen hält, die Menschen auf Landkarten einzeichnen.“ Das Leben dort mit Nachbarn wie dem sterbenskranken Petrov und dem fast hundertjährigen Sidorow plätschert im Grunde einfach vor sich hin. Doch als ein Fremder mit seiner Tochter nach Tschernowo kommt und kurz darauf mit einer Axt erschlagen wird, gerät der Alltag dort völlig aus den Fugen ...

Alina Bronsky erzählt unaufgeregt wie ihre Hauptfigur aus dem Leben einer Frau, die schon so Einiges erlebt hat und mit ganz einfachen Dingen zufrieden ist. Letztendlich geht es um Glück, Freundschaft und den Glauben an das Gute. Sophie Rois – mit 54 Jahren noch lange nicht so alt wie die Figur, der sie im Hörbuch auf drei CDs ihre Stimme leiht – erweckt Baba Dunja sehr überzeugend zu Leben. Dabei hat die Dame auch ihre Eigenarten. Und wenn die bodenständige Russin findet, dass ihr Präsident ein guter Mann ist, kann ihr das kaum verübelt werden. Schließlich zählt am Ende vor allem eines: Das zu verteidigen, das man lebt!

Hörbuch erhältlich seit 20. August 2015. Mehr Infos: https://www.roofmusic.de/de/index.php?area=de&content=productdetail&id=1022

Method Man – The Meth Lab

Cover zu The Meth LabMr. Mef is back – nachdem es in den letzten Jahren sehr ruhig um ihn geworden war. Zwar gab es Kollabos wie ’Blackout 2’ (2009) mit Redman, ’Wu-Block’ mit The Lox (2012, Kritik hier) und natürlich ’A Better Tomorrow’ (2014) mit dem Wu-Tang Clan, aber sein letztes Solowerk ist auch schon neun Jahre alt. Dass er jedoch nichts verlernt hat, zeigt er nun mit ’The Meth Lab’. Das Cover erinnert an eine blaufarbene Variante der Droge Crystal Meth, wie sie auch in der Fernsehserie ’Breaking Bad’ thematisiert wurde. Überhaupt nimmt Method Man recht deutlich Bezug auf diese TV-Geschichte – sei es in den Lyrics, aber auch in den Videos. Alles rund soweit und ein großer Wurf für das mit ’Tommy Boy’ kooperierende Label von Hanz On, der bei mehr als der Hälfte der Tracks mitwirken darf. Immerhin neunmal dabei ist Streetlife, mit dem er seit 1994 zusammenarbeitet. Ihr zusammen 2003 aufgenommenes ’Even If’ ist sogar noch als Free Download unter http://www.wutang-corp.com/media/downloads.php erhältlich.

Vom Wu-Tang Clan sind übrigens nur Masta Killa bei ’Intelligent Meth’ sowie Raekwon und Inspectah Deck dabei. Ihr vereint eingespieltes ’The Purple Tape’ ist allerdings mit dem Beat von J57 nicht allzu spannend geraten. Dafür wird im Refrain der legendäre Ausspruch Wu-Tang is for the children von Ol' Dirty Bastard bei der Grammy-Vergabe zitiert, was im Ohr hängen bleibt. Mit dem 45-jährigen Redman hat Meth dann noch fürs flott pumpende ’Straight Gutta’ einen weiteren Veteran zurück ans Mic geholt, mit dem er in der Vergangenheit schon einige große Kollabos abgeliefert hat. Kein Wunder also, dass dazu auch ein Video gedreht wurde. Das Stück selbst ist fast schon etwas albern, macht aber Laune, wobei ’50 Shots’ leichtfüßiger für Spaß sorgt. Noch besser sind aber sowieso die düstereren Sachen wie zum Beispiel das großartige ’Water’, ’Symphony’, das mit Rockgitarre flirrende ’Soundcheck’, ’Bang Zoom’, das von einem Piano-Sound angetriebene ’Rain All Day’ und ’Lifestyles’. Eine gute Nachricht ist zudem, dass er die Fans nicht noch mal so lange warten lassen will, denn im ’Outro’ kündigt er schon die nächste, lange verschobene Veröffentlichung an: „’The Meth Lab’ is closed. ’Crystal Meth’ coming real soon.“

Album seit 21. August 2015 erhältlich. Mehr Infos: http://hanzonmusic.com/method-man-the-meth-lab/

Dr. Dre – Compton

Cover zu ComptonMit unzähligen Ideen und Hits hat Dr. Dre in der Vergangenheit HipHop-, wenn nicht sogar Musik-Geschichte, geschrieben. Entsprechend hoch sind die Erwartungen, wenn Neues von ihm kommt. Das ’Intro’ erklärt wie in einer Dokumentation die Geschichte Comptons, einem Vorort von Los Angeles und der Geburtsstätte von Dre. Danach geht ’Talk About It’ direkt in die Vollen, bevor ’Genocide’ einen funky Gangsta-Sound mit Ragga-Gesang von Candice Pillay kombiniert. Mit einer ordentlichen Portion Soul fährt schließlich ’It’s All On Me’ auf, stiehlt aber dem anschließenden ’All In A Day’s Work’ damit schon etwas die Schau. Wer lieber seine Rock-Einflüsse bedient haben möchte, sollte einfach auf ’Issues’ mit Ice Cube zurückgreifen.

Natürlich ist Dres alter NWA-Kumpan nicht der einzige Wegbegleiter, der ihm hier die Ehre erweist. Von Snoop Dogg über Eminem, Xzibit und The Game bis Kendrick Lamar bei gleich drei Tracks sind fast alle dabei, deren Karrieren er entscheidend geprägt hat. Seine neue Entdeckung nennt sich Anderson .Paak (Ja, der schreibt sich mit einem Punkt vor dem zweiten Teil seines Künstlernamens). Zumindest hat der gute Doktor ihn gleich für ganze sechs Tracks verpflichtet.

Eazy-E, der mit ihm ebenfalls bei NWA war und mit dem er sich vor dessen Tod zerstritten hatte, lässt er bei 'Darkside/Gone' noch einmal mit einem Sample zu Wort kommen. Davor erwähnt er schon an einer frühereren Stelle, dass er ihm in schweren Zeiten geholfen hat, auch wenn es ihm selbst schwer fiel (New apartment, no fridge, no mattress, no table, no cable./ And all I hear is my girl in my ear./ And this nigga Eazy asking for his car back, homie./ I would've never saw this happening from that far back, homie“). Die Zeit heilt alle Wunden und sie wird auch zeigen, ob 'Compton' das Zeug zu einem Klassiker wie 'The Chronic' hat. Denn obwohl nicht alle Stücke zwingend Granaten sind, gleitet es geschmeidig ins Gehör und wird sich alles in allem zurecht einen der vorderen Plätze in den Jahresrückblicken sichern können.

Album seit 21. August 2015 erhältlich. Mehr Infos: https://www.drdre.com/

Repost 0
10. Dezember 2015 4 10 /12 /Dezember /2015 10:08

Was tut sich eigentlich bei Flexis? Einigen Posts unter https://www.facebook.com/flexis.tv/ nach scheint er zumindest an neuer Musik zu arbeiten. Sein eigener Kommentar dazu: "Weniger labern, mehr produzieren."

cover-flexis.jpgWie damals im Januar 2013 in der Kritik hier erstmals aufgezeigt, bevor sie jetzt aktualisiert wurde, stellt Flexis sein Ego nämlich hinten an und denkt lieber an andere ... wie zum Beispiel seine Fans. Denn wenn Flexis auf seinem gleichnamigen Album nach ’Egotrips’ schiebt, geht es dem Berliner Rapper nicht um egozentrische Beweihräucherung. Viel mehr soll der Titel seine Vielfältigkeit aufzeigen, mit der er in verschiedene Egos und Rollen schlüpft. Und das macht er wirklich gut und sehr unterhaltsam.

Obwohl Flexis mit ’Egotrips’ gerade sein Debütalbum ins Rennen um die Rap-Krone schickt, ist er kein absoluter Frischling mehr. 2002 gründete er zusammen mit Phylo die Rap-Crew Da Flexiblez, mit der er zuletzt 2009 das Album ’Maulhelden’ veröffentlichte. Danach war er u.a. auf ’Rap Aus Berlin’ von Mach One und auf ’Urlaub Fürs Gehirn’ von K.I.Z. zu hören, die sich jetzt im Gegenzug dafür an ’Egotrips’ beteiligen.

Mach One ist sogar bei gleich zwei Stücken zu hören. Bei ’Selbst Schuld’ zählen sie zum Xylophon-Beat auf, dass sie ja nun wirklich nichts dafür können, wenn andere ihnen alles nachmachen wollen und dabei auf die Fresse fallen. Und obwohl der andere Track ’Love, Peace & Harmony’ heißt, machen sie auch darin hauptsächlich die Konkurrenz und andere unliebsame Mitmenschen zur Schnecke.

Ego Fresh

K.I.Z. wirken sogar – wenigstens in Teilen – bei drei der insgesamt 15 Songs mit. Als 'Strahlemann & Söhne' feiern sie mit Flexis und Mo über einen Beat von OMB, wie toll es ihnen geht. In den Lyrics erinnern sie anfangs ein bisschen an die herrlichen Angebereien von Eko Fresh: „Ich bin der Gangsta-Don./ Hab' für jeden hier 'n Getränke-Bon./ Mir ist die Scheiße egal./ Ich trink eine Molle aus dem Heiligen Gral.“

Aber es geht auch anders in dieser Kombi, denn später beim sozialkritischen 'Teenage Riot' über eine alleinerziehende Mutter ohne Perspektive hat DJ Craft noch die Scratches übernommen. Zudem hat Nico von K.I.Z. den elektrisch verspielten Beat für ’Leierkastenmann’ gebaut, zu dessen drogengeschwängerten Songtext ein völlig verstrahltes Video gedreht wurde.

Lachen ist die beste Medizin

Was das Album sehr gelungen macht, ist die musikalische und inhaltliche Vielfalt. Der Titeltrack hört sich mit Saxophonist Howard Sie ein bisschen nach Elektro-Swing an, wobei sich Flexis nicht zu schade ist, sich selbst von seiner Sängerin Tatjana dabei als „Schwuchtel“ dissen zu lassen.

Ähnlich wird auch beim hibbeligen 'Schönsaufen' am Ende der Spieß umgedreht, wenn Sängerin Mehira Cruz den vorher immer von Mo eingesungenen Refrain anstimmt: „Dich sauf ich mir schön./ Kein Bock, allein nach Hause zu gehen./ Ich sauf, bist du schön bist./ Noch ein Drink und du bist der Schönste./ Dich sauf ich mir schön.“

Lustig ist auch der Remix zu ’Internetjunkie’, bei dem Flexis wie Sido mit typisch Berliner Schnauze alle Klischees über Computernerds durch den Kakao zieht. Das Original kann übrigens noch unter http://soundcloud.com/flexis-tv neben weiteren Tracks als Free Download kostenlos runtergeladen werden.

Ernster ist dann wiederum die 'Todes-To-Do-Liste', bei der neben Flexis noch Amewu und Chefket darüber nachdenken, was sie alles erledigen müssten, bevor es irgendwann zu spät ist. Im Refrain heißt es: „Schau auf das, was du hast, denn bald wird dir alles genommen./ Streich deine Liste und schreib sie von vorn."


Fazit: Flexis hat auf 'Egotrips' im Grunde alles richtig gemacht. Gute, abwechselungsreiche Instrumentale gewählt, seine Inhalte von (kampf-)lustig bis nachdenklich breit gestreut und bekannte Mitstreiter gewonnen, die den Rahmen abstecken, ohne ihm selbst die Show zu stehlen. Mit etwas Glück werden wir da bestimmt noch mehr von ihm zu hören bekommen.

Mehr Informationen unter: http://www.flexis.tv

CD voraussichtlich ab 25. Januar 2013 im Handel erhältlich.

Das könnte dazu passen:
Marteria, Yasha & Miss Platnum – Lila Wolken EP
Childish Gambino – Camp

Flexis live und in Farbe 2013 (Aussen Draussen Tour mit Mach One): 31.01. Dortmund – FZW *** 01.02. Köln – Underground *** 02.02. Münster – Skater´s Palace *** 22.02. Saarbrücken – kl. Garage *** 23.02.13 Würzburg – B-Hof *** 09.03. Berlin – Festsaal Kreuzberg

Repost 0
20. März 2014 4 20 /03 /März /2014 19:05

Aha, jetzt gibt es also ’Mehr’ vom 3Plusss. Gut, viele werden vielleicht noch nie etwas von dem Essener Rapper, der auch als Denis DAP bekannt ist, gehört haben. Dass es nun aber nach ’Kindskopf’ ein zweites Album von ihm gibt, ist trotzdem gut. Denn sein meist humorvoller Blick auf alle möglichen Alltagsgeschichten bietet auf jeden Fall mehr Unterhaltungswert als ein Großteil seiner Konkurrenz.

cover-3plusss.jpgDen Weg zu seinem Debütwerk Ende 2012 ebnete sich 3Plussss mit den Gruppen Meskalin Maskulin und Eypro, dem Einzug ins Halbfinale des VBT-Wettkampfs 2011 sowie der gleichnamigen EP ’Kindskopf’, die es übrigens noch immer unter https://www.facebook.com/DenisDAP/info als Free Download gibt.

Dass er seine Hausaufgaben gemacht hat, zeigt er direkt im Opener ’1 Bus’. Inhaltlich gibt es zweimal Storytelling darüber, wie so ein Gefährt das Leben verändern kann – je nachdem, ob es kommt oder nicht. Produziert wurde das Stück von Peet und Nobodys Face aus dem Green Berlin Team von Marteria, die als Vocal-Sample am Ende eine Zeile von Kool Savas aus ’Fehdehandschuh’ mit Creutzfeld & Jakob eingebaut haben: „Ich geh ans Mic und rolle über HipHop wie ein [..Bus.].“

Rap ist: Skate or Die

Lustigerweise findet er das Projekt von Savas mit Xavier Naidoo allerdings eher uncool, wie er dann in ’Ich habe HipHop nicht verstanden’ erklärt. Wobei er solche dogmatischen Regeln gleich danach ad absurdum führt: „Du findest Xavas gut – Du hast HipHop nicht verstanden./ Du kennst Prinz Pi, doch nicht Prinz Porno – Du hast HipHop nicht verstanden./ [...]./ Du hast noch nie geskatet – Du hast HipHop nicht verstanden./ Du warst früher Skater – Du hast HipHop nicht verstanden./ Und jetzt alle – Ich habe HipHop nicht verstanden.“

Neben den bereits oben erwähnten Produzenten sind unter anderem weitere Helfer bei ’Sicher’ dabei. Den Beat gebastelt hat C Milli und eine Strophe steuert Rapper Chefket dazu. Gesampled wird ’If I Could Only Be Sure’, das der Songwriter Gabriel Mekler (1942-1977) für den eher unbekannten Soulsänger Nolan Porter geschrieben hat und das 2004 von Paul Weller gecovert wurde.

Kopf, Herz, Arsch...tritt

Entgegen des Titels ’Sicher’ geht es darum, wie unsicher und misstrauisch der Ich-Erzähler als Einzelgänger durchs Leben geht: „Mir scheint, ich kann ganz gut kaschieren, dass ich nur ein Spieler bin, der nie spielt, aus Angst zu verlier'n./ Was willst du? Ich hab' nen Scheiß mit dir zu reden. Vielleicht tausend Facebook Freunde, doch nur drei im echten Leben./ Und alles in mir zuckt, wenn ich sag', dass ich dich mag. Misstrauen ist ein alter Hut, ich trag' ihn jeden Tag. / Und ich glaube dir kein Wort von allem, was du sagst.“

Von den Themen her ist 'Mehr' breit aufgestellt. Mal geht es um gute Vorsätze in 'Ab jetzt', dann wiederum um den 'Kopf', der einem bei zu viel Nachdenken das Leben schwer macht. Da ist es doch besser, lieber als '3 Käsehoch' Partys zu crashen oder immer, also wirklich immer 'Ehrlich' zu sein, auch wenn das schon mal weh tut.

Fazit: Also wenn 3Plusss als Schulnote zu verstehen ist, hat er auf jeden Fall 'Mehr' verdient. Die 13 Stücke sind definitiv durchdacht, kurzweilig und unterhaltsam, auch wenn nicht unbedingt langfristig was hängen bleibt. Aber für eine 2Plus reicht das dicke und bietet damit noch Luft nach oben. Und wer mehr will, kann ja zur 'Viel mehr'-Version greifen.

CD voraussichtlich ab 21. März 2014 im Handel erhältlich.

Mehr Infos unter: https://www.facebook.com/DenisDAP/

Das könnte dazu passen:
Mortis – Der Goldene Käfig EP
Captain Gips – 20.000 Meilen unter dem Yeah
Peewee – Her(t)z gegen Kommerz

3Plusss (mit Sorgenkind und Mortis) live und in Farbe 2014: 10.04. Stuttgart – Cue (ehemals Speakeasy) *** 11.04. Dortmund – FZW *** 13.04. Hamburg – Indra *** 15.04. Köln – Stadtgarten *** 16.04. Saarbrücken – Garage Kleiner Klub *** 17.04. München – Feierwerk / Kranhalle *** 18.04. Berlin – Bi Nuu (ehemals Kato)

Repost 0

Über Diesen Blog

  • : Popshot
  • Popshot
  • : Der Blog-Autor arbeitet seit 1995 als Musikjournalist. Hier veröffentlicht er seine Texte über Musik, Hörspiele, Bücher und mehr unabhängig von Redaktionsschlüssen, Seitenplanungen und anderen Einflüssen! Hier folgen: https://www.twitter.com/PopshotOverBlog und https://instagram.com/popshot.blog/ Impressum: http://popshot.over-blog.de/impressum-disclaimer.html
  • Kontakt

Suchen