Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
15. Mai 2013 3 15 /05 /Mai /2013 22:11

Michael Gantenberg hatte ich ja nach seinen letzten Romanen wie 'Jochen' eher im lustigen Bereich eingeordnet. Aber zusammen mit seinem Kollegen Oliver Welter, der unter anderem für die Krimiserie 'Morden im Norden' geschrieben hat, schlägt er mit 'Kalt geht der Wind' scheinbar neue Töne an. Allerdings dann doch weniger inhaltlich als viel mehr geografisch, denn auch er hat zum Beispiel die Krimiserie 'Nord Nord Mord' in seiner bisherigen Kundenliste stehen. Diesmal geht’s aber in Westdeutschland ans Eingemachte, wie der Untertitel verrät: 'Inka Luhmann ermittelt im Sauerland'.


cover-kalt-geht-der-wind.jpgDie beiden Herren konfrontieren ihre Kommissarin nicht gerade mit einem zimperlichen Mörder. Denn die junge Frau, die tot am Ufer eines See gefunden wird, ist nicht „einfach“ ermordet worden. Ihre Augen, Ohren und der Mund wurden zugenäht.

Nach etwa einer Stunde Spielzeit tappen Inka Luhmann, die gerade erst in die Heimat ihres Mannes gezogen ist und sich somit in eher unbekanntem Terrain bewegt, und ihr Kollege Pfeil noch immer eher im Dunkeln: „Okay, fassen wir mal zusammen. Wir haben eine junge Frau, die auf brutale Art und Weise erst alkoholisiert und dann ermordet wird.“

„Und auf dem Grundstück eines Holzbarons gefunden wird, der sich mit seiner Homosexualität einige Feinde im Schützenmilieu gemacht haben dürfte“, ergänzte Pfeil. „Und wir haben einen Chef, der ihr mehr nachtrauert, als gut für seine Ehe ist.“

„Und damit schon mal ein mögliches Motiv bei seiner Ehefrau: Eifersucht. Tja, und dann wäre da noch das Opfer selbst, das in einer Wohnung lebt, die erstens mindestens eine Liga über ihren offiziellen Einkünften spielt, zweitens noch weniger über sie selbst verrät als die Musterwohnung einer Immobilienfirma und drittens besser gesichert ist als die Raiffeisen-Bank in Meschede. Was sagt uns das?“

Nicht sehen, nicht sprechen, aber hören

Den Hörern sagt das zumindest, dass hier irgendwas ganz und gar nicht stimmt. Ein sehr interessanter Kniff des Autorenduos ist zudem, dass auch immer wieder Szenen aus der Sicht der – soviel kann schon verraten werden, denn viele der zeitlich durchdeklinierten CD-Tracks sind mit dem Zusatz „SIE“ markiert – Mörderin.

Als Vorleserin wurde hier Meike Droste ausgewählt. Ihre eher nüchterne Sprechweise ist anfangs eher gewöhnungsbedürftig, aber im Grunde doch recht angenehm. Zumal wohl dabei vor allem an die Zuschauer der TV-Serie 'Mord mit Aussicht' gedacht wurde, die mit ihrer Stimme gleich die Rolle der Polizistin Bärbel Schmied vor dem geistigen Auge haben könnten.

Fazit: Mit dem 5 CDs starken Hörbuch hat 'tacheles!/Roofmusic' wieder einen tollen Titel im Programm. 'Kalt geht der Wind' vereint einen unkonventionellen Fall mit ebenso überraschenden Protagonisten und Rahmenbedingungen, wenn sich zum Beispiel Inkas Ehemann in seiner Elternzeit um die Kinder kümmert oder Pfeil auch schon mal Ablenkung bei einem leichten Mädchen sucht. Also ein weiterer Teil darf da gerne schnellstmöglich folgen!

Mehr Informationen unter: http://roofmusic.de/de/?area=tacheles&content=productdetail&id=947

Hörbuch voraussichtlich ab 16. Mai 2013 im Handel erhältlich.

Das könnte dazu passen:
Michael Gantenberg – Jochen
Berni Mayer – Black Mandel
Gabriel Burns – 36: Am Ende aller Tage

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare

Über Diesen Blog

  • : Popshot
  • Popshot
  • : Der Blog-Autor arbeitet seit 1995 als Musikjournalist. Hier veröffentlicht er seine Texte über Musik, Hörspiele, Bücher und mehr unabhängig von Redaktionsschlüssen, Seitenplanungen und anderen Einflüssen! Hier folgen: https://www.twitter.com/PopshotOverBlog und https://instagram.com/popshot.blog/ Impressum: http://popshot.over-blog.de/impressum-disclaimer.html
  • Kontakt

Suchen