Overblog
Folge diesem Blog Administration + Create my blog
17. September 2020 4 17 /09 /September /2020 11:33

Zwar hat 'Titania Medien' angekündigt, dass einige alte ihrer Hörspiele nicht mehr auf CD nachgelegt und damit bald vergriffen sein werden, aber dafür sind schon neue Folgen der Hörspielreihe 'Gruselkabinett' in der Mache. Angekündigt sind inzwischen Folgen bis Nummer 170, die am 30. April 2021 veröffentlicht werden soll!

Cover zum Hörspiel namens Heimpflug aus der Gruselkabinett-Reihe von Titania Medien

Der Titel der 170 ist 'Eine wahre Vampir-Geschichte' nach der Vorlage von Eric Stenbock. Davor gibt es bei der 169 ein Wiederhören mit den Hargreaves in 'Ein Heim für Oscar' von Per McGraup, dessen Name sich wie ein Anagramm zu dem des Hörspielregisseurs Marc Gruppe liest.

Bei 'Heimflug' beschäftigte sich das Ermittler-Duo bereits zum fünften Mal mit übersinnlichen Erscheinungen. Interessant am Rande war, dass Jean Paul Baeck darin als Navigator Leach zumindest in einer winzigen Gastrolle zu hören war.

Witzigerweise durfte er nämlich im vierten Fall der Hargraeves namens 'Die Höllenfahrt des Schörgen-Toni' vor gut anderthalb Jahren im April 2019 die Titelrolle der Folge 147 übernehmen. Bei 'Heimflug' gilt es nun aber, die Höllenfahrt eines neuen Luftschiffs zu verhindern.

Denn Alwyne Hargreaves (gesprochen von Stephanie Keller) quälen Visionen, dass dem Jungfernflug kein gutes Ende beschert ist. Doch was können sie und ihr Mann Colin (gesprochen von Benedikt Weber) dagegen unternehmen?

Mehr Infos dazu, wer ursprünglich die Fälle der Hargreaves geschrieben hat, gibt es bei 'Der Hörold' (öffnet in einem neuen Fenster). Das Ganze beruht nämlich auf Figuren, die Allen Upward entwickelt hat.

Kennen Sie die schon?

Wer übrigens die Sprecher*innen-Angaben der 160 und 161 vergleicht oder tatsächlich alle Stimmen erkennt, findet neben Jean Paul Baeck drei weitere Übereinstimmungen. Auch Ursula Wüsthof, Valentin Stroh und Louis Friedmann Thiele wurden gleich mehrfach besetzt.

Was übrigens nicht als Kritik zu sehen ist. Immerhin haben alle schon jahrelange Erfahrung. Vor allem die Stimme von Thiele dürften einige Hörer*innen erkennen. Er synchronisierte unter anderem Prince Charming in der TV-Serie 'Once Upon A Time' sowie den unehelichen Königssohn und Schmiedelehrling Gendry in 'Game Of Thrones'.

Hier wird das Fürchten gefeiert

Cover von Gruselkabinett 150

Mit der 150. Folge wurde im September 2019 ein durchaus beeindruckendes Jubiläum gefeiert. Als Vorlage dazu diente eine Geschichte von Howard Phillips Lovecraft. Und 'Herbert West, der Wieder-Erwecker' fügt sich perfekt in das bisherige Schaffen ein!

Das Artwork fürs Cover stammte dabei quasi "traditionell" von Ertugrul Edirne (siehe Abbildung links). Und ein Ende ist nicht in Sicht und bietet immer wieder überraschenden Stoff.

Nach der Vorlage von E. und K. Heron musste zum Beispiel der Mystery-Ermittler Flaxman Low im November 2019 seinen zweiten Fall lösen. 'Der Fall Teufelsmoor' hat ihn davor im April 2019 beschäftigt. 'Das graue Haus' war ursprünglich auch ein Fall von ihm. Aber Titania Medien nahm diese Geschichte, um sie letztes Jahr auf Sherlock Holmes "umzudichten" (Kritik zum Hörspiel hier in neuem Fenster).

Auch H.G. Wells liefert weiterhin Vorlagen

Cover für Gruselkabinett 136

Im April 2019 wurde zudem wieder eine Vorlage von H.G. Wells als Hörspiel veröffentlicht: 'Der rote Raum'! Gut ein Jahr zuvor war es 'Das Königreich der Ameisen', das für schaurige Unterhaltung sorgte. War die Bedrohung in 'Der Krieg der Welten' übermenschlich groß, drohte dort Gefahr im Kleinen.

Ende 2017 hatte übrigens auch Oliver Döring das Ganze unter dem Titel 'Das Imperium der Ameisen' selbst in eine neue Hörspielfassung gepackt. Einen kleinen Vergleich dazu gibt es hier (Öffnet in neuem Fenster).

Schon mit den Folgen 120 bis 122 widmeten sich die Macher der 'Gruselkabinett'-Hörspiele erstmals den Geschichten von H.G. Wells. Das Erstaunliche dabei war, dass die Doppelfolge 'Der Unsichtbare' und 'Die Insel des Dr. Moreau' scheinbar den Auftakt zu einer kleinen Wells-Offensive bildeten, die am 26. Mai 2017 gestartet wurde. Schon am 28. Juni folgte nämlich dann ’Die Zeitmaschine’ und im Juli schließlich 'Der Krieg der Welten' als Doppelfolge im Papp-Schuber.

Ausgezeichnet Angst machend

Dass die Hörspiele von 'Titania' "ausgezeichnet" sind, zeigen unter anderem einige Gewinne. Für 'Madame Mandilips Puppen' gab es Platz 1 beim 'Vincent-Preis 2015' in der Kategorie "Bestes Hörbuch/Hörspiel" (Kritik hier).

Davor räumte das 'Gruselkabinett' übrigens noch einen Preis ab. Am 8. März 2016 wurde der 'Hörkules' verliehen. Auf Platz 2: 'Der Schimmelreiter' von Theodor Storm in der Bearbeitung der 'Titania Medien', die im April des Vorjahres mit der Folgennummer 98 als Doppel-CD in den Handel kam.

Bei dem Output an Quanität und Qualität ist das aber auch wohlverdient. Fleißig wurde schließlich auch nach der 100. Jubiläumsfolge Hörspiel nach Hörspiel produziert. Im November 2015 stand bereits die Nummer 107 in den Läden. Die Rollen darin haben unter anderem Pascal Breuer, Anja Kruse und Hans Bayer übernommen. Hier gibt es die Kritik zu 'Der weiße Wolf von Kostopchin'.

Ihren wahrscheinlich "modernsten" Autoren konnten 'Titania Medien' dagegen bei der 105 für eine Zusammenarbeit gewinnen. Vertont wurde nämlich der 'Mitternachtsweg' von Benjamin Lebert. Der 1982 geborene Schriftsteller wurde vor allem für seinen Roman 'Crazy' bekannt.

Mehr Infos: http://www.titania-medien.de/cms/hoerspiele/gruselkabinett.html

Und hier ist noch eine Hörprobe für die Folge 'Der rote Raum' nach H.G. Wells mit u.a. Horst Naumann und Dagmar von Kurmin:

Diesen Post teilen

Repost0
28. Juli 2018 6 28 /07 /Juli /2018 22:40

2011 startete ‘Titania Medien‘ die Hörspielserie ‘Sherlock Holmes – Die geheimen Fälle des Meisterdetektivs‘. Regisseur Marc Gruppe entwickelte dafür zunächst eigene Geschichten, bis schließlich bei Folge 10 die Entscheidung fiel, doch klassische Vorlagen von Arthur Conan Doyle (1859-1930) umzusetzen. Mit Folge 33 und 34 beschreitet die Reihe nun aber sogar noch einen dritten Weg: Die Ideen anderer Autoren auf Holmes umzumünzen!

‘Das graue Haus‘ beschäftige ursprünglich nämlich nicht Holmes‘ Verstand, sondern den detektivischen Spürsinn von Flaxman Low. Erfunden haben ihn H. und E. Heron. Hinter diesem Pseudonymen verbargen sich Hesketh Prichard (1876-1922) und seine Mutter.

Grau, grauer ... Grausen?

Cover zu Holmes 33

Während Holmes (gesprochen von Joachim Tennstedt) im Sommer 1893 auf Anraten von Watson (Detlef Bierstedt) in einem Küstenort eine lang verschleppte Erkältung auskurieren soll, lernt er Dr. Fremantle (Michael-Che Koch) kennen. Während eines Besuchs von Watson erzählt dieser dem Duo, dass das graue Haus dessen jungen Freundes Mr. Montesson (Bruno Winzen) ein tödliches Geheimnis birgt. Auffällig ist zu allererst die exotische Vegetation, die der ebenfalls ermordete Vormund des jungen Hausherren importiert hat.

Die unerklärlichen Umstände der geschilderten Todesfälle lassen Holmes an ‘Die Morde in der Rue Morgue‘ von Edgar Allan Poe denken, die dieser 1841 veröffentlicht hat. Wurde vielleicht mit den Pflanzen auch noch etwas Anderes eingeschleppt?

Hör mal, was da quietscht

‘Die quietschende Tür‘ beruht auf einem Fall, denn der britische Autor Herman Cyril McNeile (1888-1937) seine Figur Ronald Standish lösen lässt. McNeile hat auch den Privatdetektiv Bulldog Drummond erfunden, in dessen Geschichten Standish erstmals auftauchte.

Cover zu Holmes 34

Bei Folge 34 kündigt Katherine Moody (Janina Sachau) ihr Kommen an, ohne nähere Angaben zu ihrem Anliegen zu machen. Dennoch erklärt Holmes seinem wieder einmal verblüfften Freund Watson schon vor ihrem persönlichen Erscheinen, dass die Sache allerdings "...schlecht für den Beschuldigten aussieht."

Ihr Nachbar Hubert Daynton (Matthias Lühn), der ihr zum Ärger ihres Vormundes John Playfair (Jacques Breuer) einen Antrag gemacht hat, wird des Mordes an dem aufstrebenden Maler Bernard Power (Rolf Berg) beschuldigt. Holmes ist dennoch davon überzeugt, dass der ermittelnde Inspector Savage (Sascha von Zambelly) falsch liegt.

Und tatsächlich fällt Holmes bei der Untersuchung des Tatorts direkt eine Sache auf, der niemand Beachtung geschenkt hat und die der Geschichte schließlich ihren Namen gibt: die quietschende Tür! Ihm ist sogleich klar, dass sich damit alles ganz anders darstellt. Doch wer ist der wahre Mörder? Was weiß Katherines Vormund? Oder kann der Butler Wilkinson (Thomas Balou Martin) etwas zur Aufklärung beitragen?

Zurück zu den Wurzeln

Nach dieser durchaus feinen Idee von Regisseur und Produzent Marc Gruppe, mit Vorlagen von anderen Detektiven quasi neue Fälle für Holmes zu erschaffen, wird für Folge 35 mit 'Der Hund der Baskervilles' dann erstmal wieder einer der – wenn nicht sogar DER – Klassiker aufbereitet. Entsprechend der berühmten Vorlage haben sich die Macher von 'Titania Medien' dazu entschlossen, das Ganze gleich auf zwei CDs umzusetzen. Zu hören sein soll es ab 28. September 2018!

Die Folgen 33 und 34 von 'Sherlock Holmes' sind seit Frühling 2018 erhältlich. Mehr Infos: http://www.titania-medien.de/cms/hoerspiele/sherlock-holmes.html
 
 

Diesen Post teilen

Repost0

Über Diesen Blog

  • : Popshot
  • : Der Blog-Autor arbeitet seit 1995 als Musikjournalist. Hier veröffentlicht er seine Texte über Musik, Hörspiele, Bücher und mehr unabhängig von Redaktionsschlüssen, Seitenplanungen und anderen Einflüssen! ***** Hier folgen: https://www.twitter.com/PopshotOverBlog und https://instagram.com/popshot.blog/ ***** Wer zuviel Geld übrig hat, kann es gerne hier überweisen: paypal.me/popshottie ***** Impressum: http://popshot.over-blog.de/impressum-disclaimer.html
  • Kontakt

Suchen